Wer gerne mit dem Zug fährt, weiß, dass bei der Deutschen Bahn viele Regelungen für einzelnen Fahrten, Züge und Tickets gelten. Alle Antworten zur Zugbindung hier: Was bedeutet Zugbindung, für welche Tickets, Züge und Strecken gilt sie? Was muss der Fahrgast bei Verspätung im Nahverkehr und Fernverkehr mit seiner Fahrkarte machen?  Die günstigsten Tickets sind mit Zugbindung. Jetzt ICE-Ticket schon ab 13,40 Euro buchen:

Auf der Suche nach günstigen Tickets? Infos über Bahn-Angebote und Tipps für günstige Bahntickets 2021 haben wir aktuell für Sie zusammengestellt. Für allgemeine Informationen zur DB Fahrplanauskunft oder eine Beratung zu DB Tickets nutzen Sie bitte unsere separaten Artikel. Für Informationen zur Zugbindung der Deutschen Bahn klicken Sie bitte den gewünschten Abschnitt im Inhaltsverzeichnis an.

Zugbindung – Kurzinfo

Tickets mit Zugbindung
  • Super Sparpreis
  • Sparpreis
Züge mit Zugbindung
  • nur im Fernverkehr (ICE / IC / EC / ECE)
  • im Regionalverkehr gibt es keine Zugbindung!
Wann ist die Zugbindung aufgehoben?
  • Abfahrt des Zuges mit mehr als 20 Minuten Verspätung
  • Ankunft des Zuges mit mehr als 20 Minuten Verspätung
  • Anschluss wird aufgrund DB-Verspätung nicht erreicht
Welche Züge kann ich nutzen, wenn die Zugbindung aufgehoben ist?
  • jeder erreichbare Zug im Regional- und Fernverkehr in Richtung des Ziels

Was bedeutet Zugbindung?

Die Zugbindung ist im Grunde ein Marketinginstrument, das verschiedene Bahngesellschaften verwenden. Wenn man eine Fahrkarte mit Zugbindung für sein Fahrt kauft, darf man mit diesem Ticket nur denjenigen Zug oder diejenigen Züge benutzen, deren Zugnummern auf der Fahrkarte verzeichnet sind. Und das Ticket gilt auch nur am festgelegten Tag und zur festgelegten Zeit. Wenn man plötzlich verhindert ist oder die Fahrt erst ein paar Stunden später antreten kann, kommt es zu Schwierigkeiten mit der Fahrkarte.

Meist wird eine Zugbindung bei Tickets eingesetzt, um die Fahrgäste günstiger auf das gesamte Zugangebot zu verteilen. Wird ein Verkehrsmittel zu einem bestimmten Zeitpunkt erwartungsgemäß sehr wenig frequentiert, führt die Bahngesellschaft einfach einen Sonderpreis als Angebot für die Fahrt mit diesem Zug ein, der mit Zugbindung geregelt ist. Dadurch werden sich manche Reisende nun doch für eine Fahrt mit dieser Bahn entscheiden. So planen die Anbieter über Angebote die Auslastung ihrer Wagen und vermeiden überfüllte Waggons.

Vor der Buchung Ihrer Reise suchen Sie sich Ihre Bahn, Ihre Fahrkarte und Ihre Verbindung aus. Tickets für Züge ohne Zugbindung sind meist teurer. Ausnahmen gibt es für die Fahrgäste bei einer Verspätung, wenn Züge also verspätet oder gar nicht kommen.

Zur Fahrplanauskunft

Welche Bahntickets beinhalten Zugbindung?

Zugbindung nur bei Sparpreis und Super Sparpreis: ie Tickets der DB mit Zugbindung sind der Sparpreis und der Super Sparpreis. Dies sind besonders günstige Tickets; mit BahnCard gibt’s das günstigste ICE-Ticket schon ab 13,40 Euro. Sparpreis und Super Sparpreis Tickets sind nur gültig für eine konkrete Verbindung und zu einem unverrückbaren Zeitpunkt. Man kann sie für den Nahverkehr, den Fernverkehr oder beides bekommen.

Zugbindung nur für Fernverkehrsverbindungen: Die Deutsche Bahn kennt Zugbindung für Bahn-Tickets nur im Fernverkehr. Im Regionalverkehr / Nahverkehr bei DB Regio gibt es keine Zugbindung auf den Fahrkarten. Die Fernverkehrsstrecke kann Teilstrecken des Nahverkehrs umfassen. Ist dies der Fall, kann auf diesen Strecken die Bahn frei ausgesucht werden. Für diese Nahverkehrszüge bzw. Regionalzüge gilt keine Zugbindung: Sie dürfen also einen späteren oder früheren Zug oder andere Züge des Regionalverkehrs nehmen, um zu Ihren Fernverkehrszügen zu kommen.

Die folgenden Zuggattungen gehören zum Fernverkehr:

  • ICE (InterCityExpress)
  • IC (Intercity)
  • EC (Eurocity)
  • ECE (EuroCityExpress)
  • Nachtwagen wie CNL (CityNightLine), EN (EuroNight) oder D (D-Zug).

Nehmen Sie ein Rail und Fly Ticket, dann gibt es keine Zugbindung auf dem Ticket, weder im Nahverkehr noch im Fernverkehr.

Sitzplatzreservierung, City-Ticket und BahnCard: Die Sparpreise und Super Sparpreise beinhalten nur in der 1. Klasse einen reservierten Sitzplatz. In der zweiten Klasse muss man die Sitzplatzreservierung zusätzlich gegen Aufpreis buchen.  Viele nutzen auch das City-Ticket. Dieses ist gültig bei Sparpreis-Tickets oder Flexpreis-Tickets über eine mindestens 100 Kilometer lange Strecke mit Fernverkehrszügen. Eine weitere Bedingung ist, dass der Start- oder Zielbahnhof in einer der 120 deutschen Städte liegen, für die das City-Ticket möglich ist. Dann fährt man ab dem Bahnhof des Zielorts mit städtischen Verkehrsmitteln (Straßenbahn, U-Bahn, S-Bahn, Bus) kostenfrei zum Zielort, bis maximal 3:00 Uhr am Folgetag. Für das Angebot City-Ticket gibt es keine Zugbindung. Eine BahnCard – egal welche BahnCard – bedeutet nicht zwangsläufig eine Zugbindung. Diese greift nur bei der Wahl eines entsprechenden Sparpreis oder Super Sparpreis Tickets. Die BahnCard als solche hat darauf keinen Einfluss. Sie erhalten mit einer BahnCard 25 25 Prozent Rabatt auf Sparpreise und Flexpreise. Eine BahnCard 50 bedeutet einen Rabatt von 50 Prozent auf Flexpreise, einen Rabatt von 25 Prozent auf Sparpreise. Mit der BahnCard 100 fahren Sie umsonst.

Zur Fahrplanauskunft

Wann ist die Zugbindung aufgehoben?

Manchmal ist es zu erwarten, dass Ihre Bahn mehr als 20 Minuten verspätet losfahren wird wird. Auch wenn Sie erwartungsgemäß Ihren Zielort mehr als 20 Minuten verspätet erreichen werden, entfällt die Zugbindung für Ihr Ticket. Oder dass Sie durch Probleme auf Seiten der Deutschen Bahn Ihren Zug verpassen werden. Bei einer solchen Bahn-Verspätung oder einem Zugausfall dürfen Sie eine andere Bahn nehmen, um den Anschlusszug oder Ihr Ziel zu erreichen. Achten Sie auf Folgendes: Die Zugbindung ist in der Regel erst dann aufgehoben, wenn Anschlüsse nicht mehr zu erreichen sind. Dies ist natürlich erst am eigentlichen Reisetag feststellbar. Dass ein Zug früher einmal unpünktlich war, zählt nicht.

Tipp: Wenn im DB Navigator oder in der DB Fahrplanauskunft in roter Schrift steht „Der Anschluss wird nicht erreicht“ oder „Der Anschluss wartet nicht“, dann ist die Zugbindung aufgehoben. Machen Sie davon gerne einen Screenshot, um dies nachweisen zu können. Manchmal kann im DB Navigator noch keine endgültige Aussage zum Anschluss gemacht werden. Beispiel: „Anschluss voraussichtlich nicht erreichbar“. Dann gilt die Zugbindung noch.

Die Deutsche Bahn bittet darum, sich von einem ihrer Mitarbeiter die Verspätung schriftlich bestätigen zu lassen. Dies müssen Sie zwar nicht, aber so können Sie Ihr Problem im Zweifel nachweisen. Ansprechpartner für Ihre Verspätung finden Sie im DB Reisezentrum, an der DB Information oder in der Bahn selbst. Die Zugbindung ist aber schon durch die Verspätung von 20 Minuten aufgehoben.

Wenn Sie selbst daran schuld sind, dass Sie den Zug verpasst haben, entfällt die Zugbindung leider nicht. Nehmen Sie die nächste Bahn, müssen Sie eine neue Fahrkarte kaufen und voll bezahlen – sonst fahren Sie schwarz.

Welche Züge kann ich nutzen, wenn die Zugbindung entfällt?

Wenn die Zugbindung z.B. aufgrund einer Verspätung entfällt, darf man sowohl mit geänderter Streckenführung weiterfahren als auch mit einer anderen Produktklasse. Zusätzliche Gebühren fallen hier nicht an. Aber dies gilt nicht für reservierungspflichtige Züge, IC-Busse und besondere Züge, beispielsweise von Flixtrain.

Beispiel: Sie haben ein Ticket für einen ICE und anschließend für einen Regionalexpress. Durch die Verspätung des ICE erreichen Sie den Regionalexpress nicht. Dann dürfen mit einem anderen Verkehrsmittel des Regionalverkehrs und sogar mit einem IC, EC oder ICE weiterfahren, um Ihr Ziel pünktlich zu erreichen – ohne Aufpreis.

Sie brauchen dafür aber unbedingt:

  • Einen Fahrschein für den Fernverkehr
  • Eine Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielbahnhof

Wann habe ich Anspruch auf Erstattungen von Sparpreis-Tickets?

Unter den folgenden Bedingungen können Sie Ihr Sparpreis- und Super-Sparpreis-Ticket wegen Zugverspätungen stornieren:

  • Ab 60 Minuten angekündigter Verspätung am Startbahnhof: Wenn der erste Zug bei Reiseantritt eine Verspätung von mehr als 60 Minuten aufweist, können Sie Ihr Bahnticket stornieren. Laut Bahn-Fahrgastrechte dürften sie dann die Fahrt abbrechen und sich das komplette Geld erstatten lassen. Alternativ können Sie die Reise erst zu einem späteren Zeitpunkt antreten und dabei auch über eine andere Strecke ans Ziel gelangen; auch hier ist die Zugbindung dann aufgehoben.
  • Ab 60 Minuten angekündigter Verspätung unterwegs: Ebenfalls können Sie, sofern Sie bereits im Zug unterwegs sind und die angekündigte Verspätung auf mehr als 60 Minuten angewachsen ist, wieder zum Startbahnhof zurückkehren und bekommen den gesamten Ticket-Preis aufgrund der Verspätung erstattet. Alternativ können Sie ebenfalls die Reise auch erst zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, auch hierbei gilt die Zugbindung nicht.
  • Ab 60 Minuten tatsächlicher Verspätung am Zielbahnhof erhalten Fahrgäste eine Entschädigung von 25 Prozent des Fahrpreises, ab 120 Minuten Verspätung beträgt die Erstattung 50 Prozent. Bei Fahrkarten für Hin- und Rückfahrt, die auf einer Fahrkarte abgebildet sind, wird die Entschädigung ab 60 Minuten bzw. ab 120 Minuten Verspätung auf der Grundlage des halben entrichteten Fahrpreises berechnet. Dabei wird ein eventuell vorhandener BahnCard-Rabatt mit eingerechnet – Sie erhalten nur anteilig den wirklcih gezahlten Ticket-Preis inklusive BahnCard-Rabatt wieder.
Höhe der Bahn-Verspätung Höhe der Erstattung
Mind. 60 Minuten Verspätung am Zielort 25% Erstattung
Mind. 120 Minuten Verspätung am Zielort 50% Erstattung

Wie oben bereits ausgeführt, entfällt bei mindestens 20 Minuten Verspätung die Zugbindung bei Tickets zum Sparpreis und Super Sparpreis.


Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie unseren Newsletter abonnieren und bahndampf.de auf Facebook folgen.

Weitere Themen