Welche BahnCard lohnt sich? Infos, Preise, Kündigung

Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland nutzen die BahnCard. Doch ab wann lohnt sich eine Probe-BahnCard oder eine BahnCard 25, 50 bzw. BahnCard 100? Alle BahnCard-Infos finden Sie in diesem Artikel.

Deutsche Bahn - ICE im Bahnhof Leipzig


Ebenfalls gibt es Antworten auf die Frage, welche Vorteile die My BahnCard oder die Senioren BahnCard bieten. Ebenfalls gibt es Hilfestellungen für die Kündigung des BahnCard-Abos. Eine Buchung von BahnCard und DB-Tickets können Sie am schnellsten über die offizielle Website der Deutschen Bahn abschließen:


Zur BahnCard-Übersicht


Für weitere Informationen zur BahnCard klicken Sie zur einfacheren Navigation bitte den gewünschten Themenabschnitt im Inhaltsverzeichnis an.

BahnCard – Übersicht Preis

Nachfolgend eine Übersicht der Preise der BahnCard 25 sowie der Preis der BahnCard 50 und der Preise der BahnCard 100. Die ermäßigten Preise gelten für Zusatzkarten.

BahnCard 25

BahnCard 50

BahnCard 100

2. Klasse

1. Klasse

2. Klasse

1. Klasse

2. Klasse

1. Klasse

Preis normal

62 Euro

125 Euro

255 Euro

515 Euro

4190 Euro

7090 Euro

Preis ermäßigt

41 Euro

81 Euro

127 Euro

252 Euro

Lohnt sich ab … Euro / Jahr

250 Euro

500 Euro

500 Euro

1000 Euro

4.190,00 Euro

7.090,00 Euro

Preis Probe BahnCard

19 Euro

39 Euro

79 Euro

159 Euro

1249 Euro

2249 Euro

Kündigung?

Ja / 6 Wochen

Ja / 6 Wochen

Ja / 6 Wochen

Ja / 6 Wochen

Nein

Nein

Für Studenten & Heranwachsende bis zu einem Alter von 26 Jahren gibt es jetzt die My BahnCard 25 und My BahnCard 50. Auch für Senioren ab einem Alter von 60 Jahren gibt es jetzt die Senioren BahnCard- Weiterhin gibt es für Kinder & Jugendliche zwischen 6 Jahren und 18 Jahren die Jugend BahnCard. Zudem gibt es die Probe BahnCard in allen Prozent-Rabattstufen.


Zur BahnCard-Übersicht


Welche BahnCard lohnt sich?

Welche BahnCard für Sie die richtige ist, kommt auf die Anzahl der Reisen an. Wir haben einen BC-Check erstellt.

Deutsche Bahn - Sparpreis - ICE Köln

Ab jährlichen Ausgaben für Bahn-Tickets von 250 Euro lohnt sich bereits eine BahnCard.

Allgemein: Die BahnCard ist eine Rabatt-Karte der DB AG, mit der Fahrkarten für Bahn-Reisen zum ermäßigten Preis erworben werden können. Dabei gilt die BahnCard 12 Monate; egal, ob es sich um die BahnCard mit 25 % Rabatt, 50% Rabatt oder die BahnCard 100 handelt, bei der keine Fahrkarte mehr gelöst werden muss. Die BahnCard verlängert sich nach Ablauf automatisch um weitere 12 Monate; es sei denn, sie wird spätestens 6 Wochen vor Ablauf gekündigt. Ermäßigte Angebote der BahnCard gibt es für Studenten und Senioren; für Unentschlossene gibt es die Probe BahnCard, die 3 Monate gilt. Für den Kurz-Urlaub bietet die Deutsche Bahn AG mit BahnCard & Hotel Reise-Kombis an, ebenfalls gibt es eine BahnCard-Kreditkarte.

BahnCard 25 – für Gelegenheitsfahrer

Die BahnCard 25 lohnt sich oft bereits ab 3-4 Fahrten zum Flexpreis pro Jahr – oder, um genauer zu sein, ab jährlichen Ausgaben für Bahn-Tickets von 250 Euro (2. Klasse) bis 500 Euro (1. Klasse).


Mehr Informationen: BahnCard 25 – Preis, Infos, Kündigung


  • 25 Prozent Ermäßigung mit der Karte auf Bahn-Fahrkarten.
  • 25 Prozent Rabatt mit Card auf den DB-Sparpreis.
  • Card gilt bei Europa-Spezial-Reisen nur für den innerdeutschen Teil der Reise bei grenzüberschreitenden Fahrten in über 30 europäische Länder (Railplus).
  • Karte gilt auf Normal- und Sparpreis-Angebote  der Fernbus-Verbindungen der IC Bus Strecken
  • Erhalt von bahn.bonus-Punkten beim Kauf ermäßigter Fahrkarten: Prämienpunkte und Bahn-Comfort-Statuspunkte sammeln und Freifahrten und Sachprämien erhalten.
  • Card-Inhaber können Kreditkarte dazu buchen.
  • BahnCards sind auch als City-Ticket gültig: kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs bis zum Start-Bahnhof und vom Ankunfts-Bahnhof bis zum Ziel der Reise

BahnCard 50 für spontane Vielfahrer

Wer häufiger im Jahr unterwegs ist, kann sich die BahnCard 50 der Deutschen Bahn AG anschauen. Der Preis für eine BC 50 in der 2. Klasse beträgt 255 Euro – damit lohnt sich die BahnCard 50 für Bahn-Reisende, die im Jahr mindestens 500 Euro für die DB-Fahrkarten der 2. Klasse ausgeben. Das entspricht etwa fünf Hin- und Rückfahrten zwischen Berlin und Hamburg im Jahr.


Mehr Informationen: BahnCard 50 – Infos, Preis, Kündigung


  • 50 Prozent Ermäßigung mit der Card auf Flexpreis-Fahrkarten innerhalb Deutschland
  • 25 Prozent Rabatt mit der Card auf den DB-Sparpreis.
  • Karte gilt für den innerdeutschen Teil bei Bahn-Reisen zum Europa-Spezial-Tarif, also bei grenzüberschreitenden Reisen in über 30 europäische Länder (Railplus).
  • Card-Inhaber erhalten 50 Prozent Rabatt auf Fahrten der Fernbus-Verbindungen auf IC Bus Strecken.
  • BahnCards 50 sind auch als City-Ticket gültig: Nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (jeweils für eine einfache Fahrt) am Start und Zielort kostenlos.
  • Inhaber einer Bahn-Card 50 nehmen am bahn.bonus-Programm teil: Prämienpunkte und Bahn-Comfort-Statuspunkte sammeln und Freifahrten und Sachprämien erhalten.
  • Kreditkarte zur Card dazu buchbar.

BahnCard 100 für Extremfahrer

Wer pro Jahr mehr als 4000 Euro für Fahrkarten ausgibt, um mobil zu sein und mit der Bahn zu reisen, kann über die Anschaffung einer BahnCard 100 nachdenken. Hierbei kann jeder Zug flexibel genutzt werden; es wird kein separates Bahn-Ticket benötigt.


Mehr Informationen: BahnCard 100 – Preis, Informationen, Vorteile


  • Unbegrenzt mit der Bahn reisen ohne Fahrkarten-Kauf
  • City-Ticket inklusive – kein Fahrscheinkauf mehr in Städten nötig
  • Ermäßigte Zusatz- und Partnerkarten erhältlich
  • Im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn AG gültig
  • Inhaber der Karte nehmen am bahn.bonus-Programm teil
  • direkter Comfort-Status mit allen Serviceleistungen
  • Kredit-Karte kostenlos zusätzlich erhältlich
  • Kostenloser DB Gepäckservice mit der Karte
  • Als Abonnement oder Einmalzahlung erhältlich

Probe BahnCard für Unentschlossene

Wer kein geübter Bahn-Fahrer ist und zunächst das Reisen mit der Deutschen Bahn AG testen möchte, kann die Probe BahnCard testen. Sie gilt für drei Monate und ist als Probe BahnCard 25, 50 und 100 erhältlich.

KlasseProbe-BahnCard 25Probe-BahnCard 50Probe-BahnCard 100
2. Klasse19 Euro79 Euro1249 Euro
1. Klasse39 Euro159 Euro2249 Euro
  • Das Angebot der Probe-BahnCard gilt jeweils 3 Monate ab dem 1. Geltungstag.
  • Ermäßigte Fahrkarten der jeweiligen Rabattstufe können mit diesem Angebot erworben werden.
  • Auch die Probe BahnCard bietet das City-Ticket, Railplus-Rabatte und Ermäßigungen für Sparpreis-Tickets und beim Europa-Spezial.
  • Inhaber der Probe-Bahn nehmen am bahn.bonus-Programm teil: Prämienpunkte und Bahn-Comfort-Statuspunkte sammeln und Freifahrten und Sachprämien erhalten.
  • Auch Probe BahnCards sind nicht nur für ermäßigte Fahrkarten gültig, sondern auch als City-Ticket gültig. Dies umfasst die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs bis zum Start-Bahnhof und vom Ankunfts-Bahnhof bis zum Ziel der Reise.
  • Gutscheine teilweise enthalten: Die Probe BahnCard setzt auf das Gutschein-Prinzip, so sind teilweise Thalia-Gutscheine in Aktions-Zeiträumen enthalten gewesen.

Mehr Informationen: Probe BahnCard – Infos, Preis, Kündigung


Ermäßigte BahnCard: Jugend / Studenten / Senioren

Ob für die Jugendliche, für Studenten, für junge Menschen unter 27 Jahren oder für Senioren ab 60 – die ermäßigte BahnCard gilt wie die Hauptkarten ebenfalls mit einem Rabatt von 25 oder 50 Prozent auf Fahrkarten zum Normalpreis. Neben der speziellen Jugend BahnCard für alle unter 18 Jahren, für die besonders ermäßigte Preise aufgerufen werden, gibt es die My BahnCard 25 und My BahnCard 50 für Heranwachsende und Studenten bis zum Alter von 26 Jahren. Für Senioren ab 60 Jahren bietet die DB eine ermäßigte Senioren BahnCard 25 sowie eine vergünstigte Senioren BahnCard 50 an.

My BahnCard

Für Heranwachsende und Studenten bis zu einem Alter von einschließlich 26 Jahren ist die MyBahnCard eine günstige Alternative zu Reisen mit Fernbus oder Mitfahrgelegenheit. Diese BahnCard gibt es als My BahnCard 25 und als My BahnCard 50.

Preise + Ersparnis My BahnCard

My BahnCard 25

My BahnCard 50

Klasse2. Klasse1. Klasse2. Klasse1. Klasse
Preis My BahnCard39 Euro81 Euro69 Euro252 Euro
Ersparnis38%35%73%51%

Die My BahnCard 25 ist dann in der 2. Klasse für 39 Euro und in der 1. Klasse für 81 Euro zu haben, die My BahnCard 50 kostet in der 2. Klasse 69 Euro und 252 Euro in der 1. Klasse. Sie bieten jeweils 25 bzw. 50 Prozent Rabatt auf Reisen mit der Bahn zum Flexpreis. Damit ist die My BahnCard 50 für Studenten und Heranwachsende bis 26 Jahren im Vergleich zum Preis der bisherigen ermäßigten BahnCard 50 rund die Hälfte billiger.


My BahnCard buchen


 

My BahnCard – Informationen und Vorteile im Überblick

Mit der My Bahncard hat die Bahn eine Rabatt-Karte geschaffen, die vor allem die Fernbus-affinen jungen Reisenden zurück auf die Gleise bekommen soll. Die My BahnCard 25 und My BahnCard 50 sind ein attraktives Angebot der DB für alle unter 27 Jahren. Schließlich berechtigt die My BahnCard den Inhaber zur Inanspruchnahme eines BahnCard-Rabattes in Höhe von 25% bzw. 50% für Fahrkarten zum Flexpreis und für Sparangebote des Fernverkehrs in der entsprechenden Wagenklasse.

  • My BahnCard 25: 39 Euro in der 2. Klasse, 81 Euro in der 1. Klasse
  • My BahnCard 50: 69 Euro in der 2. Klasse, 251 Euro in der 1. Klasse
  • 25% bzw. 50% Rabatt bei Bahn-Reisen auf den Flexpreis des Fernverkehrs
  • 25% Rabatt auf den Sparpreis des Fernverkehrs
  • City-Ticket inklusive
  • Teilnahme an bahn.bonus und bahn.comfort-Programm

Jugend BahnCard 25

Die Jugend BahnCard 25 gilt zwölf Monate und ist erhältlich für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren bis einschließlich 18 Jahren. Die Jugend BahnCard 25 kostet 10 Euro Bearbeitungsgebühr. Die Jugend BahnCard bietet 25 Prozent Rabatt auf den Flexpreis und die Sparangebote des Fernverkehrs in der 1. und 2. Klasse.


Jugend BahnCard buchen


Jugend BahnCard 25 – Informationen & Vorteile im Überblick

  • Preis der Jugend BahnCard: Einmalig 10 Euro
  • Ermäßigte Fahrkarten für Reisende zwischen 6 und 18 Jahren
  • 25% Rabatt auf Flexpreis und Sparangebote des Fernverkehrs
  • Gültig in der 1. und 2. Klasse
  • Jugend BahnCard enthält die City-Ticket Option
  • Teilnahme an bahn.bonus-Programm
  • Jugend BahnCard ist im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn gültig

Senioren BahnCard

Für alle Senioren über 60 Jahren sowie mobilitätseingeschränkte Reisende gilt die ermäßigte BahnCard. Dabei können Kunden über 60 Jahren wählen, ob sie die Senioren BahnCard 25 für 41 Euro in der 2. Klasse oder die Senioren BahnCard 50 für 127 Euro in der 2. Klasse wählen. Mit dem Angebot der DB AG für die Karte können entsprechend ermäßigte Tickets zum Bahn-Reisen erworben werden. Auch die Senioren BahnCard ist ein Jahr gültig und verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, sofern Sie nicht sechs Wochen vor Ablauf kündigen.


Senioren BahnCard buchen


 

Senioren BahnCard – Informationen und Vorteile im Überblick

  • Die Senioren BahnCard ist für alle Kunden ab 60 Jahren erhältlich.
  • Die Rabatt-Karte für mobilitätseingeschränkte Reisende und Kunde über 60 Jahren ist sowohl als ermäßigte BC 25 und BC 50 erhältlich.
  • Preise für die ermäßigte Senioren BahnCard 25 – 2. Klasse: 41 Euro pro Jahr, 1. Klasse: 81 Euro pro Jahr.
  • Preise für die ermäßigte Senioren BahnCard 50 – 2. Klasse: 127 Euro pro Jahr, 1. Klasse: 252 Euro pro Jahr.
  • Ermäßigte Fahrkarten mit 25 Prozent bzw. 50 Prozent Rabatt auf die regulären Preise für DB-Reisen können mit diesem Angebot erworben werden.
  • City-Ticket, Railplus-Rabatte und Ermäßigungen für Sparpreis-Tickets und beim Europa-Spezial sind ebenfalls in der Card inklusive.
  • Inhaber der Senioren Rabatt-Karte nehmen am bahn.bonus-Programm teil: Dabei können Prämienpunkte und Bahn-Comfort-Statuspunkte gesammelt werden und so Freifahrten und Sachprämien erzielt werden.

BahnCard-Kündigung online: Vorsicht, Abo!

Das BahnCard-Angebot gilt ab dem 1. Geltungstag ein Jahr und wird automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, sofern Sie nicht 6 Wochen vor Laufzeitende kündigen. Diese Kündigung der BahnCard hat bei ihrer Einführung für Unmut gesorgt – trotzdem besteht die Bahn darauf. Informationen zur Kündigung der Karte im Detail:

  • Informationen zur Kündigung bei BahnCard 25 und BahnCard50: Seit 2002 gibt es die BahnCard 25 und die BahnCard 50 nur noch im Abonnement. Dies bedeutet, dass Sie die Kündigung für Ihre BahnCard bei der DB 6 Wochen vor Ablauf der BahnCard ausgesprochen haben müssen. Andernfalls verlängert sich die Karte automatisch um weitere 12 Monate.
  • Informationen zur Kündigung bei Probe BahnCard: Auch die Probe BahnCard geht nach den drei Monaten Gültigkeit automatisch in ein reguläres Abonnement der jeweiligen Rabattstufe über. Haben Sie also eine Probe BahnCard 25 erworben, bekommen Sie eine reguläre BahnCard 25. Auch hier müssen Sie sechs Wochen vor Ablauf der Gültigkeit kündigen.
  • Informationen zur Kündigung bei Aktions-BahnCards: My BahnCard, Senioren BahnCard, Sieger BahnCard & Co. ermöglichen günstigeres Bahn-Reisen – müssen aber Sie selbst gekündigt werden – am bequemsten online. Kündigen Sie nicht, greift auch hier das Abo-Modell.
  • Informationen zur Kündigung bei BahnCard 100: Einzig die BahnCard 100 kann entweder als Abonnement oder per Einmalzahlung erworben werden.
  • Wo kann ich die BahnCard kündigen? Die Kündigung der BahnCard 25 bzw. BahnCard 50 kann über ein Online-Formular der Deutschen Bahn durchgeführt werden, das den Kontakt zum BahnCard-Team herstellt.

Mehr Informationen: BahnCard kündigen – Adressen, Kündigungsschreiben, Infos


BahnCard – Fragen & Antworten

Wie viele BahnCards gibt es?

Im Fernverkehr gibt es in Deutschland rund vier Millionen BahnCard-Besitzer. 35.000 haben eine BahnCard 100, knapp 1,7 Millionen verfügen über eine BahnCard 50 und 2,3 Millionen Fahrgäste reisen mit einer Bahncard 25. Neben den BahnCards im Jahres-Abo gibt es auch das Angebot der Probe BahnCard, die 3 Monate gültig ist. Die Probe BahnCard gibt es als BahnCard 25, die Probe-BahnCard 50 und auch die Probe-BahnCard 100.

Warum muss ich die BahnCard kündigen?

Das BahnCard-Angebot ermöglicht ein Jahr Reisen mit der entsprechenden DB-Rabatt-Stufe. Doch ist die Card nur im Abonnement erhältlich. BahnCard-Kunden erhalten automatisch eine neue Karte zugeschickt, die ein weiteres Jahr gültig ist.

Auch die Probe BahnCard wird nach Ablauf in ein reguläres Ein-Jahres-Abonnement umgewandelt, wenn Sie nicht 6 Wochen vor Ablauf kündigen. Auch die verschiedenen Aktions-BahnCards sind in der Regel Abo-Modelle, die Sie kündigen müssen. Die BahnCard 100 dagegen kann als Einzelbezug oder im Abonnement gewählt werden.

Wer keine weitere Card möchte, muss die BahnCard kündigen. Diese Kündigung ist bis sechs Wochen vor Ablauf der Karte möglich.

Was ist bahn.bonus bzw. bahn.comfort?

  • bahn.bonus: Dabei können Kunden beim Kauf von Tickets für Bahn-Reisen Punkte im bahn.bonus-Programm sammeln. Für einen Euro Umsatz durch den Kauf von Tickets bzw. den Kauf der BahnCard erhalten Sie von der DB einen bahn.bonus-Punkt. Steigt Ihr Punktekonto, können Sie von der DB Prämien kassieren. Neben Sachprämien gibt es beim bahn.bonus-Programm auch Freifahrten mit der DB:
    • 1000 bahn.bonus-Punkte: 1 Länderticket als Online-Ticket
    • 1000 bahn.bonus-Punkte: 1 Freifahrt 2. Klasse als Online-Ticket
    • 1500 bahn.bonus-Punkte: 1 Freifahrt 1. Klasse als Online-Ticket
    • 2000 bahn.bonus-Punkte: Freifahrt Hin- und Rückfahrt 2. Klasse als Online-Ticket
  • bahn.comfort: Neben den Prämienpunkten lockt die DB mit dem Angebot der Comfort-Statuspunkte. Auch hier wird Kunden pro Euro Umsatz bei der Buchung von Bahn-Reisen ein Bahn.comfort-Punkt gutgeschrieben. Der bahn.comfort-Status bietet zum Beispiel – vor oder nach dem Bahn-Reisen- die Nutzung der DB Lounge im Bahnhof anbietet.

Was bietet die BahnCard-Kreditkarte?

Die BahnCard-Kreditkarte ist ein Zusatzangebot für Kunden, bei dem die Kreditkarte in die BahnCard integriert ist. Reisende können also alle Rabatt-Vorteile der Bahn-Card nutzen und gleichzeitig mit der Karte bezahlen. Die BahnCard-Kreditkarte kostet 19 Euro zusätzlich zur BahnCard-Gebühr und wird über die Commerzbank angeboten.

Was ist das City-Ticket und wo gilt es?

Wer BahnCards erwirbt, erhält bei der Buchung von DB-Tickets, bei denen zumindest eine Teilstrecke im Fernverkehr zurückgelegt wird, automatisch ein City-Ticket. Das City-Ticket ermöglicht ein komfortables Reisen mit dem öffentlichen Nahverkehr in mehr als 120 Städten zum Abfahrtsbahnhof sowie vom Ankunftsbahnhof bis zum endgültigen Ziel. Der Geltungsbereich ist im Regelfall der innerstädtische Bereich; Flughäfen vor den Stadttoren gehören meist nicht dazu. Teilnehmende Städte & Geltungsbereich:

Bedingungen: Das City-Ticket gilt für BahnCard-Kunden am 1. Geltungstag für die einmalige Weiterfahrt zum endgültigen Zielort. Am „City-Rückfahrt“-Datum gilt die City-Option für das einmalige Reisen zum Startbahnhof der Rückfahrt. Dabei ist das City-Ticket jeweils bis zum Betriebsschluss der lokalen Verkehrsunternehmen in der Stadt, jedoch maximal bis 3:00 Uhr des Folgetags, gültig.

Teilnehmende Städte & Geltungsbereich für das City-Ticket:

  • Aachen: Tarifgebiet Stadt Aachen
  • Aalen: Stadtgebiet Aalen (Tarifzonen 1000–1084 +1175)
  • Aschaffenburg: Stadtgebiet Aschaffenburg (Tarifzone 9111)
  • Augsburg: Innenraum Augsburg (Tarifzonen 10 und 20)
  • Bad Homburg: Stadtgebiet Bad Homburg (Tarifgebiet 5101)
  • Baden-Baden: Stadtgebiet Baden-Baden (Tarifwabe 480)
  • Bamberg: Stadtgebiet Bamberg (Tarifzone 1100)
  • Bayreuth: Stadtgebiet Bayreuth (Tarifzone 1200)
  • Bergisch-Gladbach: Stadtgebiet Bergisch-Gladbach (Tarifgebiet 2310)
  • Berlin: Tarifzone A (innerhalb des S-Bahn-Ringes) inkl. Nöldnerplatz und Berlin-Lichtenberg
  • Bielefeld: Stadtgebiet Bielefeld (Tarifgebiet 6000)
  • Bochum: Stadtgebiet Bochum (Tarifgebiet 36)
  • Bonn: Stadtgebiet Bonn (Tarifgebiet 2600)
  • Bottrop: Stadtgebiet Bottrop (Tarifgebiet 25)
  • Braunschweig: Stadtgebiet Braunschweig (Tarifzone 40)
  • Bremen: Stadtgebiet Bremen (Tarifgebiet 1)
  • Bremerhaven: Stadtgebiet Bremerhaven (Tarifgebiet 2)
  • Celle: Stadtgebiet Celle
  • Chemnitz: Stadtgebiet Chemnitz (Tarifzone 13)
  • Cottbus: Stadtgebiet Cottbus (Tarifgebiet Cottbus AB)
  • Darmstadt: Stadtgebiet Darmstadt (Tarifgebiete 4001, 4035, 4045)
  • Delmenhorst: Stadtgebiet Delmenhorst (Tarifzone 710)
  • Detmold: Tarifgebiet Detmold
  • Dortmund: Stadtgebiet Dortmund (Tarifgebiete 37 und 38)
  • Dresden: Stadtgebiet Dresden (Tarifzone 10 Dresden)
  • Düren: Stadtgebiet Düren
  • Düsseldorf: Stadtgebiet Düsseldorf (Tarifgebiete 43 und 53)
  • Duisburg: Stadtgebiet Duisburg (Tarifgebiete 23 und 33)
  • Erfurt: Stadtgebiet Erfurt (Tarifzone 10)
  • Erlangen: Stadtgebiet Erlangen (Tarifzone 400)
  • Essen: Stadtgebiet Essen (Tarifgebiete 35 und 45)
  • Esslingen am Neckar: Stadtgebiet Esslingen (Tarifzone 31)
  • Feldhausen: Stadtgebiet Bottrop (Tarifgebiet 25)
  • Flensburg: Stadtgebiet Flensburg (Zone 2000)
  • Frankfurt (Main): Stadtgebiet Frankfurt ohne Flughafen (Tarifgebiet 50 ohne Flughafen)
  • Freiburg (Brsg): Stadtgebiet Freiburg (Tarifzone A)
  • Friedrichshafen: Stadtgebiet Friedrichshafen (Tarifzone 10)
  • Fulda: Stadtgebiet Fulda (Tarifgebiet 2001)
  • Fürth(Bay): Stadtgebiet Fürth
  • Gelsenkirchen: Stadtgebiet Gelsenkirchen (Tarifgebiet 26)
  • Gera: Stadtgebiet Gera (Tarifzone 40)
  • Gießen: Stadtgebiet Gießen (Tarifgebiet 1501)
  • Greifswald: Gesamtnetz City-Bus Greifswald
  • Göttingen: Stadtgebiet Göttingen
  • Gütersloh: Stadtgebiet Gütersloh
  • Hagen: Stadtgebiet Hagen (Tarifgebiet 58)
  • Halle: Stadtgebiet Halle (Tarifzone 210)
  • Hamburg: Großbereich Hamburg (Ringe A + B)
  • Hameln: Hameln (Tarifzone Hameln)
  • Hamm (Westf.): Stadtgebiet Hamm (Stadt/Gemeinde 2100)
  • Hanau: Stadtgebiet Hanau (Tarifgebiet 3001)
  • Hannover: Stadtgebiet Hannover (Ticket-Zone Hannover)
  • Heidelberg: Stadtgebiet Heidelberg (Großwabe Heidelberg)
  • Heilbronn: Stadtgebiet Heilbronn (Tarif-Zonen 10 und 20)
  • Herford: Tarifgebiet Herford
  • Herne: Stadtgebiet Herne (Tarifgebiet 27)
  • Hildesheim: Stadtgebiet Hildesheim
  • Ingolstadt: Stadtgebiet Ingolstadt (Tarifzone 100)
  • Iserlohn: Stadtgebiet Iserlohn (Tarifzone 8130)
  • Jena: Stadtgebiet Jena (Tarifzone 30)
  • Kaiserslautern: Stadtgebiet Kaiserslautern (Tarifzone 800)
  • Karlsruhe: Stadtgebiet Karlsruhe (Tarifzone 100)
  • Kassel: Tarifgebiet Stadt Kassel
  • Kiel: Stadtgebiet Kiel (Tarifzonen 4000 sowie 3110, 3130, 3140, 5120, 5130 und 5140, ohne Fährlinien)
  • Koblenz: Stadtgebiet Koblenz (Tarifzonen 101 –107)
  • Köln: Stadtgebiet Köln (Tarifgebiet 2100)
  • Konstanz: VHB-City-Zone Konstanz
  • Krefeld: Stadtgebiet Krefeld (Tarifgebiet 32)
  • Leipzig: Stadtgebiet Leipzig (Tarifzone 110)
  • Leverkusen: Stadtgebiet Leverkusen (Tarifgebiet 2200)
  • Lippstadt: Stadtgebiet Lippstadt (Stadt/Gemeinde 9160)
  • Lörrach: Stadtgebiet Lörrach (RVL-Zone 1)
  • Ludwigsburg: Stadtgebiet Ludwigsburg (Tarifgebiet 34)
  • Ludwigshafen: Stadtgebiet Ludwigshafen (Großwabe Ludwigshafen)
  • Lübeck: Stadtgebiet Lübeck (Kernzone 6000)
  • Lüneburg: Stadtgebiet Lüneburg (Tarifzone 807)
  • Magdeburg: Stadtgebiet Magdeburg (Tarifzone 10)
  • Mainz: Stadtgebiet Mainz (Tarifgebiet 65 ohne Wiesbaden, Ginsheim, Gustavsburg, Walluf)
  • Mannheim: Stadtgebiet Mannheim (Großwabe Mannheim)
  • Marburg: Stadtgebiet Marburg (Tarifgebiete 0501, 0540, 0546)
  • Minden (West.): Tarifgebiet Minden
  • Moers: Stadtgebiet Moers (Tarifgebiet 22)
  • Mönchengladbach: Stadtgebiet Mönchengladbach (Tarifgebiet 50)
  • Mülheim (Ruhr): Stadtgebiet Mülheim a. d. Ruhr (Tarifgebiet 34)
  • München: Stadtgebiet München (Innenraum/München)
  • Münster (Westf.): Stadtgebiet Münster (Stadt/Gemeinde 5000)
  • Neumünster: Stadtgebiet Neumünster (Tarifzone 3500)
  • Neuss: Stadtgebiet Neuss (Tarifgebiet 52)
  • Neustadt/Weinstraße: Stadtgebiet Neustadt/W (Tarifwaben 132, 142,. 152)
  • Nürnberg: Stadtgebiet Nürnberg (Tarifzonen 100/200 ohne Fürth)
  • Oberhausen: Stadtgebiet Oberhausen (Tarifgebiet 24)
  • Offenbach: Stadtgebiet Offenbach (Tarifgebiet 3601)
  • Offenburg: Stadtgebiet Offenburg (Tarifzonen 50, 51, 52)
  • Oldenburg (Oldb): Stadtgebiet Oldenburg (Tarifgebiet 3)
  • Osnabrück: Stadtgebiet Osnabrück (Tarifzone 0)
  • Paderborn: Stadtgebiet Paderborn
  • Passau: Stadtgebiet Passau
  • Pforzheim: Stadtgebiet Pforzheim (Tarifzone 10)
  • Potsdam: Stadtgebiet Potsdam (Tarifgebiet Potsdam AB)
  • Ravensburg/Weingarten: Stadtgebiete Ravensburg und Weingarten (Tarifzonen 30, 31, 32)
  • Recklinghausen: Stadtgebiet Recklinghausen (Tarifgebiet 17)
  • Regensburg: Stadtgebiet Regensburg (Tarifzonen 1 +2 )
  • Remscheid: Stadtgebiet Remscheid (Tarifgebiet 75)
  • Reutlingen: Stadt Reutlingen (inkl. Stadtteile)
  • Rheine/Westf.: Stadtgebiet Rheine (Stadt/Gemeinde 1780)
  • Rostock: Stadtgebiet Rostock (Tarif-Bereich HRO)
  • Saarbrücken: Stadtgebiet Saarbrücken (Großwabe Saarbrücken)
  • Salzgitter: Stadtgebiet Salzgitter (Tarifzone 60)
  • Schwerin: Stadtgebiet Schwerin (Tarifzone 1 „Stadtnetz“)
  • Siegen: Stadtgebiet Siegen
  • Solingen: Stadtgebiet Solingen (Tarifgebiet 74)
  • Speyer: Stadtgebiet Speyer (Tarifwabe 143)
  • Stuttgart: Stadtgebiet Stuttgart (Tarifzonen 10 und 20)
  • Trier: Stadtgebiet Trier (Tarifzonen 1 – 4)
  • Tübingen: Tarifgebiet Stadtgebiet Tübingen (Preisstufe 11)
  • Ulm/Neu-Ulm: Stadtgebiet Ulm/Neu-Ulm (Tarifzone 10/20)
  • Wanne-Eickel: Stadtgebiet Herne (Tarifgebiet 27)
  • Weimar: Stadtgebiet Weimar (Tarifzone 20)
  • Wiesbaden: Stadtgebiet Wiesbaden (Tarifgebiet 65 ohne Mainz, Ginsheim, Gustavsburg, Walluf)
  • Wilhelmshaven: Stadtgebiet Wilhelmshaven (Tarifzone 100)
  • Witten: Stadtgebiet Witten
  • Wolfsburg: Stadtgebiet Wolfsburg (Tarifzone 20)
  • Worms: Stadtgebiet Worms (Tarifwaben 23, 33, 43, 53)
  • Würzburg: Großwabe (Würzburg, Gerbrunn, Höchberg)
  • Wuppertal: Stadtgebiet Wuppertal (Tarifgebiete 65 und 66)
  • Zwickau: Stadtgebiet Zwickau + Tarifzone 16

Wie nutze ich die BahnCard bei Online-Buchung im Internet / Buchung über Handy-Apps?

Wer online im Internet Tickets für Bahn-Reisen mit der Rabatt-Card bei der Deutschen Bahn AG bucht, hat zwei Möglichkeiten – die Online-Buchung von Bahn-Reisen über die Internet-Website und die Online-Buchung über Handy-Apps wie den DB Navigator. Empfehlenswert ist die Handy-Installation der Bahn-Apps, weil per Handy-Apps kein mehrmaliger Login-Prozess nötig ist. Die Kunden-Daten bleiben in den Handy-Apps für die Buchung weiterer Reisen gespeichert.

  • Internet via DB-Website: Vor allem BahnCard-Kunden, die eine Online-Buchung über die DB Internet-Website durchführen wollen, ist eine einmalige Internet-Registrierung inklusive des Hinterlegens von Passwort und Bankverbindung sinnvoll, allerdings kein Muss. Registrieren Sie sich im Internet mit Passwort und Bankverbindung, entfällt künftig der aufwändige Prozess, bei dem bei jeder Ticket-Buchung via Internet-Website die Daten inklusive der BahnCard-Nummer neu eingegeben werden müssten. Anschließend loggen Sie sich mit Benutzernamen und Passwort auf der DB-Internet-Seite ein und können direkt buchen. Auch erhalten Sie hier alle Informationen über Ihren Punktestand im bahn.bonus-Programm. Ebenfalls sind online über die Internet-Website der Deutschen Bahn die DB-Fahrplanauskunft sowie aktuelle Informationen zur Verbindung verfügbar.
  • Handy-Apps: Buchen Sie Tickets via Apps über Handy oder Tablet, also den DB Navigator, so müssen Sie sich vor der erstmaligen Benutzung der Handy-Apps für den DB-Navigator registrieren – inklusive des Anlegens von Benutzername, Passwort, persönlichen Daten, BahnCard-Nummer und Bankverbindung. Anschließend bleiben die Daten in der Handy-App gespeichert – Sie können Ihre Tickets für Bahn-Reisen mit Ihrer Rabatt-Karte immer wieder buchen. Auch die DB-Fahrplanauskunft sowie aktuelle Informationen zur Verbindung sind in den Handy-Apps abrufbar.

Für weitere Informationen zu den verschiedenen Ticket-Modellen der Deutschen Bahn AG nutzen Sie bitte die Übersichtsseite zur DB-Fahrplanauskunft & Tickets.


Sie haben eine Frage oder Anmerkungen zum Artikel? Nutzen Sie das Kommentarfeld - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie uns auf Facebook folgen. Und wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn doch einfach weiter:

5 Antworten

  1. Dirk Haar sagt:

    Im übrigen verlängert sich die Bahncard100 zwar automatisch, aber siehe
    Nr. 600/C des Tarifverzeichnisses PersonenverkehrBedingungen für den Erwerb und die Nutzung von BahnCards(BahnCard).
    „3.2.3. Nach Ablauf des ersten Geltungsjahres ist das Abonnement darüber hinaus mit einer Frist von 6 Wochen zum Monatsende vorzeitig kündbar.“

  2. Hubert sagt:

    Und dass sich die Bahn für die BC100 einen Zuschlag von über 10% nimmt, wenn sie im Abo ist, kann nur als bodenlose Unverschämtheit bezeichnet werden, zumal eine derartige Verzinsung keine Bank der DB bietet. Außerdem kann eine BC100, die bar bezahlt wurde, nicht zurückerstattet werden, wenn man etwa eine neue Stelle angetreten hat und die BC nicht mehr benötigt. Auch das eine Sauerei der Extraklasse. Die Bahn macht wenig richtig, aber vieles falsch. Und bei der BC100 tritt soie die Kunden richtig in den Hintern. Meine erste BC100 vor ein paar Jahren kostete 3200€, jetzt ist sie fast 1000€ teurer und bietet noch immer kein kostenfreies Reservierungskontingent, keinen Zugang zur 1. Klasse-Lounge (1. Klasse Sparpreisbucher, die einmal im Jahr Zug fahren dürfen rein, Kunden die wie ich in wenigen Jahren an die 30000€ an die DB bezahlt haben, nicht), wenig Erstattung bei Zugverspätung. Ein Saftladen der Superklasse!

  3. Dom sagt:

    Hubert, Sie müssen das verstehen; die Deutsche Bahn ist gar nicht für die Reisenden da. Sie dient einigen wenigen dazu, immer reicher zu werden. Da werden Milliarden in neue Bahnhöfe und andere Großprojekte gesteckt (die Klasse der oberen 1% kassiert hier ab) und gleichzeitig werden Kunden mit einem absurden Tarifsystem verschreckt. Nur eine Zahl soll dies verdeutlichen: Kunden Generalabo Schweiz 420,000, Bahncard 100 BRD 30,000 und davon 700 Bundestagsabgeordnete. Die Bahn DARF hier in Deutschland gar keine Alternative zum Auto sein, das alles ist so offensichtlich! Würde man ein paar Milliarden in die Hand nehmen, koennte man locker 1 Millionen neue 100 Kunden gewinnen. Will man aber nicht. Deutschland ist ein Witzland!

  4. Dom sagt:

    Deshalb sind auch die Aufrufe zur E-Mobility, sprich: Elektroautos – so scheinheilig und im Prinzip ein Industrieprojekt der 1.Welt, um einige Wenige auf Kosten aller Anderen noch reicher zu machen. Denn: Wenn man wirklich ein Umdenken in der Mobilität induzieren wöllte (weg vom Individualverkehr), dann müsste die Bahn einfach eine attraktive Bahncard 100 anbieten. Dass die Bahn zwingend notwenig ist, erkennt man aleine an den täglichen Pendlern, z.B. hier in Frankfurt, mit rund 360,000 täglichen Pendlern. Man schaue sich mal die A3 und A5 an. Grauenhaft und unerträglich! Es bleibt dabei: In diesem Land sind die wichtigsten Institutionen zum Wohlergehen einiger Weniger gekapert. Schamlos wird sich bereichert (die eigenen Lieben!) und geradezu zwangsläufig die eigentliche Funktion der Institution sabotiert.

  5. Uwe sagt:

    Hallo, bin als Rentner noch Autofahrer, aber irgendwann wirds wohl abgeschafft. Als Kleinstadtbewohner bleibt fast nur die Bahn – für etwas MOBILITÄT. Der Kommentar von Dom über NUR 30.000 Abos der BahnCard 100 in Deutschland hat mich aufgeschreckt. Der Vergleich Generalabo Schweiz mit 420.000 ist blamabel für Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.