Mit dem großen Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn tritt am 9. Dezember 2018 der Winter-Fahrplan in Kraft. Alle Informationen zum DB Fahrplan 2019, zum Fahrplanwechsel sowie zur Ticketbuchung und zu Neuerungen mit dem Fahrplanwechsel gibt es in diesem Beitrag.

Deutsche Bahn - Hauptbahnhof München

Neuerungen zum Winter-Fahrplan gibt es vor allem in einer Angebotsverbesserung für die Schnellfahrtstrecke Berlin-München, ebenfalls wird es einen neuen Nachtzug von Berlin nach Wien geben. Bahntickets für den DB Winter-Fahrplan 2019 können ab 19,90 Euro gebucht werden – je schneller, desto günstiger:

Jetzt DB-Ticket buchen

Mehr Informationen zum DB Fahrplan 2019, zum DB Fahrplanwechsel und zu Angeboten, Tickets und Verbindungen finden Sie im gewünschten Abschnitt:

Kurzinfo – DB Fahrplan 2019

Winterfahrplan 2018/2019Sommer-Fahrplan 2019
Zeitraum des Fahrplans9. Dezember 2018 bis 8. Juni 20199. Juni 2019 bis 7. Dezember 2019
Tickets erhältlich abab 16. Oktober 2018sechs Monate vorher

Jetzt DB-Ticket buchen

Wann findet der Fahrplanwechsel der Bahn statt?

  • Winter-Fahrplan: Der große Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn findet am 9. Dezember 2018 statt; von diesem Tag an gilt dann der Winter-Fahrplan 2018/2019. Bahn-Tickets für den Winter 2018 / 2019 sind ab Veröffentlichung des Winter-Fahrplans am 16. Oktober 2018 zu kaufen. Die DB Fahrplanauskunft gibt Auskunft über alle Verbindungen, die vom 9. Dezember 2019 bis zum 8. Juni 2019 gültig sind.
  • Sommer-Fahrplan: Mit dem kleinen Fahrplanwechsel im Sommer findet kleinere Anpassungen des DB Fahrplans statt. Der Sommer-Fahrplan 2019 tritt am 9. Juni 2019 in Kraft und gilt dann bis zum 7. Dezember 2019.

Änderungen im DB Fahrplan 2019

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 werden einige neue Zugverbindungen und Änderungen am DB Fahrplan 2019 eingeführt. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Mehr ICE 4-Züge unterwegs: Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sind mehr ICE 4-Züge auf dem Streckennetz unterwegs. So werden mehr ICE 4 auf Zugverbindungen zwischen Hamburg, München und Stuttgart sowie ins Ruhrgebiet und nach Berlin verkehren. Damit will die Bahn der gestiegenen Nachfrage gerecht werden, denn im Vergleich zu den bisherigen ICE-Baureihen bietet der ICE 4 mehr Sitzplätze an und bietet mehr Stauraum für Gepäck. Ebenfalls gibt es im ICE 4 insgesamt acht Fahrrad-Stellplätze pro Zug. 

Deutsche Bahn - ICE 4 zwischen Nürnberg und Ingolstadt

  • Mehr ICE-Sprinterzüge auf der Schnellfahrstrecke Berlin–München: Insbesondere auf der neuen Bahnverbindung zwischen München und Berlin sind die Züge meist vollständig ausgebucht gewesen. Daher verstärkt die DB das Angebot – die Bahn Berlin-München verkehrt mit zusätzlichen Zügen und ICE Sprintern. Fünf Sprinterzüge pro Tag und Richtung verbinden die Metropolen ab Fahrplanwechsel in unter vier Stunden miteinander. Bislang waren es drei. Außerdem kommt mit dem ICE 4 erstmals der neueste Fernverkehrszug zum Einsatz. Er erhöht das Sitzplatzangebot auf der Strecke zusätzlich.
  • Neue Zugverbindungen: Neu ist das ICE-Zugpaar zwischen Berlin und Wien, mit dem erstmals eine internationale Verbindung über die neue Schnellfahrstrecke geführt wird. Die beiden Hauptstädte werden umsteigefrei in weniger als acht Stunden miteinander verbunden – täglich. Mit einer neuen Eurocity-Verbindung zwischen Berlin, Breslau und Krakau wird zudem das Zugangebot zwischen Deutschland und Polen erweitert.
  • Mehr Angebot und Platz auf nachfragestarken Routen: Zwischen Düsseldorf und Stuttgart erhöht die DB die Direktverbindungen über Frankfurt/Main Flughafen um drei auf 14 Fahrten pro Tag und Richtung. Auch auf dieser Strecke kommen erstmals ICE-4-Züge zum Einsatz. Auf der internationalen Verbindung Frankfurt/Main–Köln–Aachen–Brüssel fährt die DB ab April durchgehend im Zweistundentakt. Von April bis Anfang November besteht künftig zusätzlich eine neue Spätverbindung, die nach 20 Uhr in Frankfurt bzw. Brüssel startet.
  • Neue Intercity-Direktverbindung für Mitteldeutschland: Über die Mitte-Deutschland-Verbindung fahren ab Fahrplanwechsel täglich drei IC-Zugpaare von Nordrhein-Westfalen bzw. Kassel über Erfurt und Jena ins thüringische Gera.
  • Weitere Intercity-2-Doppelstockzüge für den Südwesten: Auf der Verbindung Nürnberg–Stuttgart–Karlsruhe werden erstmals moderne Intercity-2-Doppelstockzüge eingesetzt. Sie lösen im kommenden Jahr sukzessive ältere IC-Züge ab. Die vollklimatisierten Wagen bieten hohen Reisekomfort samt gastronomischem Angebot. Auch die Fahrradmitnahme ist möglich.
  • Mehr Nacht-ICE: Mit Inkrafttreten des Winter-Fahrplans 2018 / 2019 wird es zusätzliche Verbindungen geben. Auf der Route Berlin–Stuttgart–München wird der Zeitraum der täglichen Bedienung von Ostern bis zu den Herbstferien ausgeweitet. Bislang gab es das tägliche Angebot nur während des Sommers. In der anderen Jahreshälfte verkehren die Nacht-ICE künftig auch in den Nächten von Freitag auf Samstag (bislang nur Sonntag auf Montag). Zudem werden alle Fahrten zukünftig mit ICE-1-Zügen durchgeführt, wodurch 300 Sitzplätze pro Zug zusätzlich zur Verfügung stehen. Ein ÖBB Nachtzug verkehr künftig von Berlin über Wroclaw nach Wien; zudem gibt es zusätzliche Nacht-ICE.
  • Baumaßnahmen 2019: Von Juni bis Dezember 2019 saniert die DB die Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Göttingen. In dieser Zeit fahren die Züge über Umleitungen, so dass sich die Fahrzeiten verlängern. Über die Umleitungsstrecken werden insgesamt weniger Züge zwischen Berlin und Frankfurt/Main sowie zwischen Hannover und Kassel unterwegs sein als heute. Die besonders schnelle Verbindung Berlin–Frankfurt/Main über Erfurt ist von den Baumaßnahmen nicht betroffen. Die baubedingten Veränderungen werden frühzeitig in alle Fahrplanmedien eingearbeitet. Die DB empfiehlt allen Reisenden, möglichst frühzeitig zu buchen. Weitere Informationen gibt es unter: www.deutschebahn.com/bauinfos.
  • Paydirekt als neue Zahloption auf bahn.de und im DB Navigator: Die DB erweitert außerdem ihr Spektrum digitaler Zahlungsarten. Mit dem Fahrplanwechsel können Tickets für Nah- und Fernverkehr auf bahn.de gebührenfrei mit paydirekt, dem Online-Bezahlverfahren deutscher Banken und Sparkassen, bezahlt werden. Die Integration in den DB Navigator erfolgt mit dem App-Update Mitte Dezember.

DB Preiserhöhung 2018

Betrachtet über alle Angebote im Fernverkehr gibt es eine DB Preiserhöhung von durchschnittlich 0,9 Prozent zum Fahrplanwechsel 2018/2019. Um zu dieser geringen Teuerungsrate zu kommen, die deutlich unter der Inflationsrate liegt, fasst die Deutsche Bahn die Ticket-Preise und die Preise für BahnCards zusammen.



  • DB Flexpreis steigt um 1,9 Prozent: Zum Fahrplanwechsel werden die Ticketpreise am 9. Dezember angehoben. Der Flexpreis steigt um durchschnittlich 1,9 Prozent. Darüber hinaus hält die DB an der tageweisen Senkung und Anhebung der Flexpreise fest. Ziel ist laut Bahnchef Lutz, die Nachfrage bestmöglich zu lenken. Die Preisspanne kann bis zu 8 Prozent betragen.
  • BahnCard 100 wird 2,9 Prozent teurer: Die Preise für die BahnCard 100 werden zum Fahrplanwechsel angehoben. Dann kostet eine BahnCard 100 in der 2. Klasse jährlich 4395 Euro und die BahnCard 100 First pro Jahr 7439 Euro.
  • Bordpreis steigt auf 19 Euro: Der Bordpreis – also das Entgelt, das beim Fahrkartenkauf im Zug zusätzlich zu entrichten ist – steigt von 12,50 Euro auf 19 Euro.
  • Strecken-Zeitkarten werden teurer, aber flexibler: Die Preise für Streckenzeitkarten steigen um durchschnittlich 2,9 Prozent. Hier wird die Mindestvertragslaufzeit von zwölf auf drei Monate verkürzt.

Dagegen bleiben die Preise für die Sparpreise und die im August eingeführten Super Sparpreise bleiben stabil. Ebenfalls unverändert bleiben die Preise für Reservierungen sowie die beiden beliebtesten BahnCards – die BahnCard 25 und die BahnCard 50 –, die damit im fünften Jahr in Folge nicht erhöht werden.

Günstige Bahntickets im DB Fahrplan 2019

Der Fahrplanwechsel der Bahn ist für alle Reisenden von Bedeutung, die DB Tickets zum günstigen Sparpreis oder Super Sparpreis buchen wollen. Bahntickets können bis zu 180 Tage im Voraus erworben werden; DB Sitzplatzreservierungen für alle Zugverbindungen bis zu 3 Monate vor der gewünschten Fahrt. Wer nach Sparpreis-Tickets aus dem DB Sparpreisfinder ab 19,90 Euro sucht, sollte frühzeitig buchen. Und noch preiswerter reisen Sie mit unseren 10 Tipps für günstige Bahntickets.

Jetzt DB-Ticket buchen

  • Winter-Fahrplan 2018 / 2019: Bahntickets für Zugreisen nach dem 9. Dezember 2018 können ab 16. Oktober 2018 erworben werden. Das bedeutet: Vor allem für möglichst preisgünstige Tickets bietet sich eine möglichst frühzeitige Buchung an. Erfahrungsgemäß sind die Tickets in der ersten Tagen noch recht günstig, auch für besonders nachgefragte Zeiträume wie Weihnachten und Silvester. Die Verfügbarkeit von Bahntickets für die Fahrt mit dem Europa Spezial in europäische Nachbarländer kann davon um einige Tage oder auch Wochen abweichen.
  • Sommer-Fahrplan 2019: Für den Sommer-Fahrplan gilt stets, dass sich Tickets sechs Monate vorher buchen lassen. Hier gibt es keine besondere Ticketbuchungs-Option. Der Sommer-Fahrplan 2019 tritt zum 9. Juni 2019 in Kraft; da die Fahrpläne sich zum kleinen Fahrplanwechsel im Sommer nicht gravierend ändern, können Sie die Tickets einfach bis zu 6 Monate im voraus buchen und bei der Bahnfahrt so kräftig sparen.

Hintergrund: Das ist der Bahn Fahrplanwechsel

In jedem Jahr finden zwei Fahrplanwechsel der Bahn statt. Der große Fahrplanwechsel im Winter, bei dem die größten Veränderungen im DB Fahrplan und der DB Tickets & Preise erfolgen, sowie der kleine Fahrplanwechsel im Sommer.

Winter-Fahrplanwechsel

Die größten Veränderungen im DB Fahrplan finden jedes Fahr im Dezember statt. Dieses Datum geht auf eine EU-Harmonisierung zurück, nach der seit dem Jahr 2003 die großen europäischen Bahngesellschaften den großen Fahrplanwechsel im Dezember durchführen. Für Fahrgäste bedeutet dies im Regelfall, dass die Reiseplanung für die Bahnfahrt zu Weihnachten, zum Jahreswechsel oder in den Winterurlaub erst mit Bekanntwerden des neuen Winter-Fahrplans durchgeführt werden kann, weil erst zu diesem Zeitpunkt die Bahntickets für den neuen Fahrplan-Zeitraum erworben werden können. Bei der Deutschen Bahn ist dies immer Mitte Oktober.

Sommer-Fahrplanwechsel

Der kleine Fahrplanwechsel findet immer im Juni statt. Hier werden kleinere Veränderungen der Bahnverbindungen sowie Preisanpassungen vorgenommen. Der Sommer-Fahrplan 2018 trat am 10. Juni 2018 in Kraft. Die Vorkaufsfrist von Bahntickets von 180 Tagen spielt bei der Umstellung von Winter-Fahrplan auf Sommer-Fahrplan keine Rolle; die Tickets zum Sparpreis oder zum DB Flexpreis können für das ganze Jahr hindurch erworben werden – bis zum nächsten großen Fahrplanwechsel im Dezember.


Artikel hilfreich? Jetzt abstimmen:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Stimmen, durchschnittlich: 4,28 von 5)
Loading...
Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie uns auf Facebook folgen. Und wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn doch einfach weiter:

Weitere Themen