Ist mein Zug pünktlich? Das ist die wohl meistgestellte Frage von Bahnreisenden, wenn sie mit der Deutschen Bahn unterwegs sind. Im Jahr 2018 war jeder vierte ICE bzw. IC im Fernverkehr verspätet. Wie Sie herausfinden, ob Ihr Zug pünktlich ist, welche Fahrgastrechte Sie bei Verspätung haben, wie Sie Ihren Entschädigungsanspruch online durchsetzen und alle Informationen zur aktuellen DB Verspätung finden Sie in diesem Beitrag. Alle Zugverspätungen in Echtzeit abfragen:

Ihr Zug hat Verspätung oder ist ausgefallen? Dann können Sie Ihre Fahrgastrechte online geltend machen – und sich bei Verspätungen, Zugausfällen oder zusätzlichen Taxi- und Hotelkosten schnell & einfach bei unserem Partner refundrebel.com bis zu 100% vom gezahlten Fahrpreis erstatten lassen:

Verspätung? Jetzt Geld zurückholen!

Zur einfacheren Navigation wählen Sie bitte das gewünschte Thema im Inhaltsverzeichnis an.

DB Verspätung – Überblick

DB Verspätung im FernverkehrJeder vierte ICE, IC oder EC (25,1%) war im Jahr 2018 unpünktlich.
Fahrgastrechte bei Verspätung
  • über 60 Min. Verspätung am Ziel: 25% Erstattung des Ticket-Preises
  • über 120 Min. Verspätung am Ziel: 50% Erstattung des Ticket-Preises
  • 20 Min. Verspätung vor Reiseantritt: Zugbindung bei Sparpreis-Tickets aufgehoben
  • Bei Ankunft zwischen 0 und 5 Uhr: Erstattung von Taxikosten bis max. 80 Euro, Erstattung von „angemessenen“ Übernachtungskosten für Hotel
  • Mehr Infos: Fahrgastrechte bei Bahn-Verspätung
Verspätungen in Echtzeit abrufenDB Reiseauskunft
Antrag auf Erstattung / Entschädigung bei DB Verspätung
  • Fahrgastrechte-Formular
  • Online-Portale wie zug-erstattung.de, bahn-buddy.de, refundrebel.com, robin-zug.de

Aktuelle DB Verspätung im Überblick

Sie möchten eine aktuelle Übersicht der Bahn-Züge, die aktuell die meiste Verspätung haben? Dran denken: Ab 20 Minuten Verspätung bei der Abfahrt ist die Zugbindung aufgehoben, ab 60 Minuten Verspätung gibt’s Geld zurück. Die zehn derzeit unpünktlichsten Züge gibt es nachfolgend in der Übersicht zur aktuellen DB Verspätung – ständig aktualisiert:

 

Ist mein Zug pünktlich? So finden Sie es heraus!

Ob Ihre geplante Zugverbindung pünktlich ist, können Sie online auf www.bahn.de abfragen. Dabei informiert die Deutsche Bahn online über Verspätungen mit dem Echtzeit-Fahrplan und aktuellen Alternativ-Verbindungen, falls eine gewünschte Zugverbindung nicht mehr erreicht werden kann bzw. aufgrund von Verspätungen gefährdet ist:

  • Die DB Fahrplanauskunft bietet minutengenaue Echtzeit-Informationen sowohl zu Fernzügen wie ICE, ICE und EC als auch die aktuelle Verspätung im Regioverkehr von RE, RB oder IRE. Ebenfalls sind die Live-Daten von S-Bahnen, Bus-Verbindungen, U-Bahnen in deutschen Städten abrufbar.
  • Die DB Pünktlichkeitsstatistik listet online Monat für Monat Informationen über aktuelle Verspätungen im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn auf und gibt weiterführende Informationen, wie pünktlich oder unpünktlich die Züge waren.
  • Auf der Webseite zugfinder.de gibt es aktuelle Verspätungsdaten der Deutschen Bahn; hierbei sind einzelne Züge, Bahnhöfe oder Regionen wählbar. Ebenfalls werden, jeweils vom Vortag, die fünf Züge mit der größten Verspätung aufgelistet.
  • Um die Frage, ob mein Zug pünktlich ist, bei Bauarbeiten und wetterbedingten Beeinträchtigungen zu beantworten, bietet die Bahn online  separate Informationen mit aktuellen Fahrplanänderungen an.
  • Auch die klassische Anzeigetafel am Bahnhof bietet aktuelle Reise-Informationen darüber, ob mein Zug pünktlich ist. Zudem werden hier aktuelle Änderungen etwa von Wagenreihung oder Bahnsteigen mit ausgewiesen.
  • Weiterhin bietet die DB die Möglichkeit, sich eine Push-Nachricht aufs Handy schicken zu lassen, wenn die gewählte Zugverbindung verspätet ist. Wer die App DB Navigator nutzt, kann die Benachrichtungsfunktion bei einer Verspätung direkt in der App wählen. Auch über die Website lässt sich die Benachrichtung bei einer Verspätung für eine gewählte Zugverbindung aktivieren.

Zum Live-Fahrplan



Wann ist ein Zug pünktlich?

Die Deutsche Bahn beruft sich für die Berechnung der Pünktlichkeit auf historische Erhebungsmethoden. International gelten fünf Minuten als Richtlinie für Pünktlichkeit laut Fahrplan, doch stammt diese Definition noch aus der Zeit der Bahnhofsuhren ohne Sekundenzeiger, Damals endete die fünfte Minute erst, wenn der Zeiger auf die sechste Minute nach Ankunft des Zuges sprang.  Die ergänzende 15-Minuten-Pünktlichkeit beruft sich auf dasselbe Prinzip – auch hier wird der Zug erst bei einer verspäteten Ankunft von 15:59 Minuten nach dem DB Fahrplan nicht mehr als pünktlich gezählt. Für die von der Deutschen Bahn betriebenen S-Bahnen in Berlin und Hamburg gelten zwei Pünktlichkeitsgrenzwerte – einmal bis 3:59-Minuten und einmal von 4 Minuten bis 5:59 Minuten Ankunft nach dem Fahrplan.

In dieser 45-minütigen Video-Dokumentation nimmt das ZDF die Deutsche Bahn auseinander: Warum ist mein Zug nicht pünktlich? Wie gestaltet sich das Reisen? Welche DB Tickets sind verfügbar? Und: Wie schlägt sich die Bahn im Vergleich mit Bus, Flugzeug und Auto? In diesem Video erfahren Sie alles rund um die Deutsche Bahn:

DB Pünktlichkeitsstatistik

33.000 Personenzüge sind täglich auf den Schienen in Deutschland unterwegs, davon werden 25.000 Züge – oder 80 Prozent – von der Deutschen Bahn betrieben. Diese Menge an täglichen Zugverbindungen führt häufiger zu Verspätungen. Die Pünktlichkeitsstatistik bildet die mehr als 800.000 Fahrten von Personenzügen eines Monats ab. Dabei fließt die Bahn-Pünktlichkeit jedes Verkehrshalts der rund 20.000 monatlichen Fahrten im Fernverkehr und der rund 780.000 monatlichen Fahrten im Nahverkehr mit ein – inklusive aller S-Bahnen in Berlin und Hamburg.

JahrPünktlichkeit FernverkehrPünktlichkeit Nahverkehr
201874,9%94,0 %
201778,5%94,4 %
201678,9%94,8 %
201574,4 %94,2 %

Zug-Pünktlichkeit im DB Fernverkehr

  • Teilweise ist sogar jeder dritte Fernzug unpünktlich und kommt mit mehr als 6 Minuten an. Lange Distanzen, viel Verkehr, Halte mit Ein- und Ausstiegen sowie Zugkreuzungen sorgen dafür, dass teilweise jeder dritte ICE, IC oder EC der Deutschen Bahn mehr als 6 Minuten Verspätung hat. Im Jahr 2018 sorgte die DB reihenweise für Negativ-Rekorde. So waren im August 2018 nur 69,8% der ICE, IC und EC im Fernverkehr pünktlich. Auch im November wurden nur 70,4 Prozent Pünktlichkeit erreicht; bedingt vor allem durch den Brand eines ICE-Zuges am 12. Oktober und die eingleisige Sperrung der wichtigen Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt/Main. Ebenfalls ist inzwischen nur jeder fünfte ICE voll funktionsfähig. Innerhalb von 16 Minuten nach dem Fahrplan kamen im November 2018 nur noch 87,8% Prozent der Fernzüge ins Ziel.
  • Pünktlichkeit der Bahn 2018: Im Jahresdurchschnitt 2018 war jeder vierte ICE bzw. IC der Deutschen Bahn verspätet. So kamen 2018 nur 74,9 Prozent der Fernzüge pünktlich, im Vorjahr 2017 waren es noch 78,5 Prozent. Im Nahverkehr erreichten 94 Pro­zent der Züge pünktlich ihr Ziel, gegenüber 94,4 Prozent im Vorjahr 2017.
  • DB-Pünktlichkeit der Vorjahre: Im Jahr 2015 lag die 5:59 Minuten Pünktlichkeit bei 74,4 Prozent; im Jahr 2016 lag sie bei 78,9 Prozent. Im Jahr 2017 lag sie bei 78,5 Prozent und damit – bedingt durch die Sperrung der Rheintalstrecke und mehrerer Stürme – schlechter als im Vorjahr.
  • Für die Pünktlichkeitsstatistik wird jeder Halt, der für einen Zug in der Fahrplanauskunft bzw. im DB Navigator angegeben ist, mit eingerechnet. Wenn ein ICE von Berlin nach Hamburg bei seinem einzigen Zwischenhalt in Ludwigslust mehr als 6 Minuten Verspätung hat, diese bis Hamburg wieder aufholt, erreicht trotzdem nur eine Pünktlichkeit von 50 Prozent.

Zug-Pünktlichkeit im DB Regioverkehr und bei der S-Bahn

Im Regionalverkehr gibt es im Regelfall einen kürzeren Zuglauf, weniger Zugkreuzungen, weniger Verkehr auf den befahrenen Strecken und somit eine deutlich bessere Pünktlichkeitsstatistik als im Fernverkehr. Im Regionalverkehr sind rund 95 Prozent der Züge pünktlich; kommen also innerhalb von 6 Minuten nach der in der DB Fahrplanauskunft notierten Ankunftszeit im Zielbahnhof an. Die Pünktlichkeit plus maximal 15 Minuten und 59 Sekunden liegt bei 99% für DB Regio.

Deutsche Bahn - Berlin München
Im Jahr 2018 war jeder vierte ICE, IC und EC unpünktlich am Ziel.

Unpünktlichste DB-Verbindungen

Es gibt Horrorstrecken, auf denen die Deutsche Bahn besonders häufig unpünktlich ist. Spitzenreiter war im Jahr 2018 nach Recherchen von zugfinder.de, die in der Wirtschaftswoche veröffentlicht wurden, der ICE 579 von Hamburg nach Stuttgart. 75 Prozent der Züge waren unpünktlich; hatten also mehr als 6 Minuten Verspätung im Ziel. Auf den Plätzen 2 bis 5 finden sich IC- bzw. EC-Verbindungen, auf denen 3 von 4 Zügen unpünktlich waren.

ZugnummerFahrtverlaufPünktlichkeit 2018
ICE 579Hamburg – Stuttgartunter 25 %
IC 1995Berlin Ostbahnhof –  Stuttgart25 %
EC 230Kopenhagen – Hamburg25,9 %
IC 2314Köln – Westerland (Sylt)28,2 %
IC 2024Passau – Hamburg29,4 %

Verspätung? Jetzt Geld zurückholen!

Die Analyse zeigt, dass vielfach die gleichen involviert Bahnhöfe sind, wenn Züge besonders unpünktlich sind. Die DB-Verspätung basiert also zum großen Teil auf Kapazitätsengpässen in Hauptbahnhöfen – die Bahnhöfe Hamburg Hbf, Köln Hbf oder auch Stuttgart platzen aus allen Nähten. Welche weiteren Gründe es für die große Zahl an DB-Verspätungen gibt, zeigt der nachfolgende Absatz.

Zusätzliche Pünktlichkeitsstatistik

Mit der Ergänzung der Pünktlichkeitsstatistik durch einer auf die Reisenden bezogenen Kennzahl will die Bahn die Pünktlichkeitsstatistik ergänzen. Die neue Zahl soll ausweisen, ob und wie viel verspätet der Fahrgast am Endbahnhof seiner Reise im ICE oder IC/EC ankommt.  Im Gegensatz zur bisherigen, zugbezoenen Pünktlichkeit werden hier auch Zugausfälle, Ersatzzüge und nachträgliche Fahrplanänderungen mit einbezogen. Der zusätzliche Wert berücksichtigt auch das Funktionieren von Anschlüssen und gewichtet die Pünktlichkeit jener Züge höher, die von vielen Reisenden genutzt werden. Diese Erhebungsmethode bildet die Realität der Bahnreisenden besser ab und ermöglicht die Vergleichbarkeit mit den entsprechenden Kennzahlen für den Luftverkehr und den Fernbus. Diese neue Statistik soll die bisherige Pünktlichkeitsstatistik ergänzen und noch 2019 eingeführt werden.

Vier Gründe, warum die Bahn unpünktlich ist

Es gibt es vier Hauptgründe für eine Verspätung von Zügen. Die Übersicht:

  1. Züge & Personal: Die Deutsche Bahn selbst ist für ein Drittel der auftretenden Abweichungen vom Fahrplan verantwortlich. Bei technischen Störungen am Zug oder einem Problem bei der Bereitstellung von Zügen oder unpünktlichem Personal kommt es zu Verspätungen. Zudem kann es bei erhöhtem Fahrgastaufkommen passieren, dass mehr Haltezeit am Bahnsteig für das Ein- und Aussteigen benötigt wird, als im Fahrplan angegeben wird. Dann läuft der Zug Gefahr, nicht mehr pünktlich zu sein. Hier hat die DB erheblichen Nachholbedarf; es gibt zu wenige Züge und Service-Einrichtungen sowie zu wenige Mitarbeiter.
  2. Infrastruktur: In den Bereich der Infrastruktur fallen etwa Störungen an der Leit- und Sicherungstechnik wie etwa Signale und Schranken. Ebenfalls gehören marode Brücken, Schäden am Gleis zu Langsamfahrstellen für Züge, die erst nach einiger Zeit repariert werden können. Zudem gehören Bauarbeiten im Schienennetz zu einem wichtigen Grund für Bahn-Verspätungen, weil Züge dann entweder langsam fahren oder Umleitungen nehmen müssen. Auch hier hat die DB erheblichen Nachholbedarf; das Bahnnetz gilt im Vergleich zu europäischen Nachbarländern als sanierungsbedürftig und völlig überlastet. Insbesondere bei Brücken – hier ist es für die DB besser, marode Brücken nicht zu sanieren, statt so lange zu warten, dass sie nicht mehr befahrtbar sind. Denn während die DB eine Sanierung mit eigenen Mitteln stemmen muss, kommt der Bund für einen Neubau auf.
  3. Äußere Einwirkungen: Unter äußere Einwirkungen fallen etwa mutwillige Eingriffen in den Bahnverkehr, etwa durch Kabeldiebstähle. Auch Personen im Gleis und Selbstmorde sind ein häufiger Grund dafür, dass die Bahn nicht pünktlich ist. Hier addieren sich schnell Verspätungen, da Strecken gesperrt sind; Züge warten oder Umleitungen fahren müssen. Zudem gehören extreme Witterungsverhältnisse zu den äußeren Einwirkungen. Dazu gehören Schnee und Glätte im Winter sowie Unwetter und wie Sturm und Überschwemmungen zu anderen Jahreszeiten.
  4. Wochentag & Uhrzeit: Vor allem an Wochentagen mit einem hohen Fahrgastaufkommen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein Zug nicht pünktlich ist. Das betrifft vor allem den Freitag und den Montag. Zudem kommt die Tageszeit verschärfend hinzu: Je später am Tag Sie mit der Bahn unterwegs sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihre Zugverbindung verspätet ist, weil Züge über den Tag hinweg Verspätungen ansammeln, die sie nur schwer wieder kompensieren können.

Fahrgastrechte: Erstattung & Entschädigung

In der folgenden Übersicht dokumentieren wir die Fahrgastrechte bei Bahn Verspätung, wenn ein Zug nicht pünktlich ist.

Verspätung vor der Abfahrt

  • Hat Ihr Zug vor der Abfahrt mehr als 20 Minuten Verspätung, ist die Zugbindung aufgehoben und Sie können einen anderen Zug nutzen. Müssen Sie dafür ein neues Bahnticket kaufen, können Sie sich die Differenz später von der Bahn erstatten lassen.
  • Hat Ihr Zug vor der Abfahrt mehr als 60 Minuten Verspätung, können Sie das Ticket kostenfrei zurückgeben.
  • Werden unterwegs mehr als 60 Minuten Verspätung am Zielort erwartet, können Sie die Fahrt abbrechen oder umkehren und bekommen laut Bahn-Fahrgastrechten den Ticketpreis erstattet.

Ticket-Preis online erstatten lassen

Deutsche Bahn - Hauptbahnhof München
Ab einer DB Verspätung von 60 Minuten am Ziel erhalten Fahrgäste Geld zurück.

Eine Entschädigung erhalten Sie laut der Fahrgastrechte nur dann, wenn Sie eine Verspätung von mehr als 60 Minuten am Zielort haben. Dann gelten für DB Reisende, deren Zug nicht pünktlich war, die folgenden Regelungen:

Entschädigung bei Einzel-Tickets

  • Wenn Sie ein DB Ticket zum Flexpreis oder aus dem DB Sparpreisfinder, also den Sparpreis und den Super Sparpreis gekauft haben, ist die Verspätung am Zielort entscheidend für die Höhe der Erstattung bzw. Entschädigung, die Ihnen laut der Bahn-Fahrgastrechte zustehen.
  • Ab 60 Minuten Verspätung am Zielort gibt es eine prozentuale Entschädigung und damit Geld zurück. Ab 60 Minuten Verspätung am Ziel erstattet die Bahn 25 Prozent des Ticket-Preises, ab 120 Minuten Verspätung am Zielort gibt es 50 Prozent Entschädigung.
  • Dabei wird stets der tatsächlich gezahlte Ticket-Preis als Grundlage genommen; einen eventuellen BahnCard-Rabatt erhalten Sie also nicht erstattet.
Höhe der Bahn-VerspätungHöhe der Erstattung
Mind. 60 Minuten Verspätung am Zielort25% Erstattung
Mind. 120 Minuten Verspätung am Zielort50% Erstattung

Entschädigung bei Zeitkarten

Da sie bei diesen Tickets keine direkte Zugverbindung buchen, gibt es ab 60 Minuten Bahn-Verspätung am Zielort laut der Fahrgastrechte Geld zurück – hierbei können Reisende eine pauschale Erstattung in unterschiedlicher Höhe beantragen. Wer ein Länderticket wie z.B. ein Bayernticket der 2. Klasse gekauft hat und mit Regionalzügen am Zielort mehr als 60 Minuten zu spät ankommt, kann 1,50 Euro Entschädigung beantragen, in der 1. Klasse sind es 2,25 Euro. Ebenfalls gibt es vor allem für Pendler Zeitkarten für bestimmte Strecken im Fernverkehr – hier gibt’s 5 Euro pro Verspätungsfall in der 2. Klasse zurück.

Ticket2. Klasse1. Klasse
Zeitkarten im Regionalverkehr (Ländertickets, Quer-durchs-Land-Ticket, etc.)1,50 Euro2,25 Euro
Zeitkarten im Fernverkehr5 Euro7,50 Euro

Entschädigung bei BahnCard 100

Inhaber einer BahnCard 100 erhalten großzügiger Geld zurück. Hier gibt es bereits 10 Euro pro Verspätungsfall in der 2. Klasse; Inhaber einer BahnCard 100 für die 1. Klasse erhalten pauschal 15 Euro. Allerdings ist die jährliche Erstattung gedeckelt auf maximal 25 Prozent des Kaufpreises der BahnCard 100.

EntschädigungsfallBahnCard 100, 2. KlasseBahnCard 100, 1. Klasse
Pauschale Entschädigung ab 60 Minuten Verspätung10 Euro15 Euro
Maximale Entschädigung pro Jahr1098,75 Euro1858,75 Euro

Weitere Regelungen für Erstattung & Entschädigung bei DB Verspätung

  • Reservierter Sitzplatz kann nicht eingenommen werden: Wenn Sie Ihre Sitzplatzreservierung aus Bahnverschulden nicht genutzt werden können, erhalten Sie das Reservierungsentgelt zurück. Dazu gehört etwa, wenn die Plätze oder Waggons nicht bereitgestellt oder nutzbar waren oder Anschlussverbindung wegen Zugverspätung nicht erreicht werden konnte. Übrigens: Wer eine Flexpreis-Fahrkarte der 1. Klasse kauft, bei der die Reservierung bereits inklusive ist, kann dann eventuell sogar 4,50 Euro Entschädigung geltend machen.
  • Erstattung von Taxi- und Hotelkosten: Stranden Sie unterwegs aufgrund einer DB Verspätung und liegt die reguläre Ankunftszeit laut Bahnauskunft zwischen 0 und 5 Uhr morgens, können Sie der Bahn etwaige Taxi- und Übernachtungskosten in Rechnung stellen. Dabei werden Taxikosten in Höhe bis zu 80 Euro erstattet; Übernachtungskosten „in angemessener Höhe“. Dies gilt aber nur, wenn Sie keinen Taxi- oder Hotel-Gutschein vom Service-Personal im Zug oder am Bahnhof erhalten haben. Nur dann können Sie sich auf eigene Faust ein Taxi suchen bzw. ein Hotelzimmer buchen.
  • Ausfall der 1. Klasse: Wer ein Bahnticket der 1. Klasse gebucht hat, aber für die Reise nur Wagen der 2. Klasse zur Verfügung stehen, kann ebenfalls eine Entschädigung beantragen. Dabei wird für die Berechnung der Höhe der Entschädigung die Preis-Differenz zwischen dem Ticket für die 1. Klasse und dem Ticket für die 2. Klasse berechnet.

Zug nicht pünktlich? So beantragen Sie Ihre Fahrgastrechte!

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen, wie Sie Geld zurück bekommen, wenn Ihre Reise mit der Bahn länger gedauert hat als erwartet.

  1. Fahrgastrechte-Formular der Deutschen Bahn: Die Deutsche Bahn selbst bietet nur die Möglichkeit an, die Fahrgastrechte bei Verspätung über ein Fahrgastrechte-Formulareinzureichen; dabei gibt es keine Möglichkeit, den Anspruch auf Ticket-Erstattung oder Entschädigung online direkt zu prüfen oder einzureichen. Nicht ganz einfach ist das Ausfüllen des Fahrgastrechte-Formulars. Hier werden Sie nach der Zugnummer und der tatsächlichen Ankunftszeit gefragt.
  2. Online-Services: Inzwischen gibt es mehrere Online-Service-Portale, die im Auftrag des Kunden die Fahrgastrechte bei der Bahn durchsetzen – etwa zug-erstattung.de, bahn-buddy.de, refundrebel.com oder robin-zug.de. Hier können Bahn-Kunden, die ihre Fahrgastrechte für eine Bahn-Verspätung geltend machen wollen, die Anträge schnell & bequem online einreichen – und sparen sich so viel Stress, da die Deutsche etwa nur das komplizierte Fahrgastrechte-Formular zur Verfügung stellt, bei dem eine Vielzahl von Daten händisch eingetragen und dann per Post an die DB verschickt werden müssen.

Ihr Zug hatte Verspätung oder ist ausgefallen? Dann können Sie Ihre Fahrgastrechte online geltend machen – und sich bei Verspätungen, Zugausfällen oder zusätzlichen Taxi- und Hotelkosten schnell & einfach bei unserem Partner refundrebel.com bis zu 100% vom gezahlten Fahrpreis erstatten lassen:

Jetzt Entschädigung prüfen

Kritik an der DB Pünktlichkeit

Die 5-Minuten-Pünktlichkeitsgrenze ist historisch gewachsen. Dass sich die Deutsche Bahn eine Zusatzminute „gönnt“, weil sie ebenso historisch auf die damals fehlenden Sekundenzeiger hinweist, ist allerdings nicht unbedingt verständlich, wo doch ein Großteil der Bahnsteige inzwischen mit Uhren oder Digitalanzeigen ausgestattet wurde, die die Sekunden anzeigen. So lässt die Statistik außer Acht, wie viele Reisende Ihren Anschluss nicht erreichen. Schließlich sind 6 Minuten – nach denen ein Zug ja noch pünktlich wäre – viel Zeit, die beim Umsteigen fehlen. Die SBB in der Schweiz etwa führen solche Statistiken.

Ein weiterer Grund ist der hohe Wettbewerbsdruck der Deutschen Bahn, die mit Fernbus und Inlandsflügen um Fahrgäste konkurrieren muss. Hier versucht die Deutsche Bahn, möglichst attraktive Fahrzeiten darzustellen – auch wenn diese „auf Kante“ genäht sind. Besser wäre es, häufiger Puffer-Minuten im Fahrplan einzubauen. Schließlich gibt es bei anderen Eisenbahnen auf dieser Welt nicht nur eine Verspätung, sondern auch eine Verfrühung, wenn die Bahn eher ankommt, als laut Fahrplanauskunft für diese Zugverbindung vorgesehen.

Neben einem Stau bei Infrastrukturmaßnahmen – etwa Brücken oder Gleise, die saniert werden müssen – gibt es ein weiteres Problem: Die Knoten rund um den Bahnhof Frankfurt, den Bahnhof Köln, Hamburg oder den Bahnhof in Mannheim sind voll. Auf wenigen Gleisen passieren viele Züge diese Knoten. Ist ein Zug nicht pünktlich, hat dies entsprechend schnell Auswirkungen auf andere Züge, die dann ebenfalls nicht mehr pünktlich sein können, etwa weil Gleise belegt sind und Fahrabschnitte nicht freigegeben sind..

Bei der intelligenten Steuerung von Zügen ist die Bahn sicher durch die Digitalisierung in den vergangenen Jahren vorangekommen und generiert immer mehr Informationen. Trotzdem sind trotzdem rappelvolle Züge zu den Stoßzeiten, die für zusätzliche Verspätungen sorgen, noch immer an der Tagesordnung, ohne dass hier entsprechend zusätzliche Waggons eingesetzt werden. Auch hier hat die DB noch Potenzial.


Artikel hilfreich? Jetzt abstimmen:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Stimmen, durchschnittlich: 4,05 von 5)
Loading...
Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie unseren Newsletter abonnieren und bahndampf.de auf Facebook folgen. Und wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn doch einfach weiter:

Weitere Themen