Sie wollten schon immer mal das südliche Afrika erkunden? Sie sehnen sich nach der wilden Schönheit der Namib und dem Tafelberg in Kapstadt? Mit einer Zugsafari durch das südliche Afrika werden diese Träume war – mit den Luxuzügen Pride of Africa oder dem African Explorer können Sie von der Kapregion nach Namibia oder sogar bis nach Daressalam in Tansania reisen. Infos, Videos und Eindrücke für diese Zugreisen Afrika finden Sie in diesem Artikel.

Rovos Rail Pride of Africa Mpanga River in Tanzania

Alle Infos, Preis und Buchungslinks sowie wundervolle Impressionen der wohl luxuriösesten Züge der Welt in Bildern und Videos – hier entlang, bitte. Sie haben Lust auf eine Luxus-Zugreise durch das südliche Afrika? Informieren Sie sich jetzt über Angebote für traumhafte Zugreisen durch Afrika:

Zugreise Afrika: Jetzt Angebot anfordern

Zur bequemeren Navigation einfach den gewünschten Themenabschnitt im Inhaltsverzeichnis anklicken.

Vier Luxuszüge für Afrika Zugreisen

Reisen Sie in Südafrika beispielsweise auf der Garden Route, um die schönsten Strände und Landschaften zu erleben.

Die Bahn in Südafrika wird mehrheitlich mit Dieselloks befahren, nur ein Teil der Strecken ist elektrifiziert. Im Güterverkehr fährt in erster Linie der Staatsbetrieb Transnet. Der Personentransport liegt in den Händen der Passenger Rail Agency of South Africa (PRASA). Das Reisen auf eigene Faust ist nicht immer komfortabel: Zahlreiche Strecken werden nicht mehr mit dem Zug befahren. Davon werden Sie aber in einem der Luxuszüge durch Afrika kaum etwas bemerken. Die wichtigsten sind:

African Explorer

Der Sonderzug African Explorer ist einer der wichtigsten Luxuszüge für eine komfortable Zugreise im südlichen Afrika. Wie in einem fahrenden Hotel lassen Sie sich an Bord verwöhnen und genießen wechselvolle, faszinierende Landschaften und die Wüste in Südafrika, Namibia und Simbabwe. Sie verbringen an Orten, die besonders interessant sind, mehrere Nächte in ausgesuchten Lodges. Während der Lodge-Aufenthalte bleibt großes Gepäck im African Explorer.



Lust auf mehr? Dieses Video zeigt Ihnen erste Eindrücke eine Fahrt mit dem Luxuszug African Explorer. Dieser Luxuszug verkehrt von Kapstadt nach Windhoek oder von Pretoria entlang des Indischen Ozeans bis zu den Victoriafällen in Simbabwe.

Als rollendes Hotel verfügt der African Explorer über Schlafwagenabteile in zwei Abteilkategorien, außerdem über zwei klimatisierte Restaurantwagen, einen Barwagen und einen Lounge-Wagen mit offener Aussichtsplattform am Zugende – ein Paradies für Fotografen. Das Team in den Restaurantwagen / Speisewagen serviert Ihnen gerne afrikanische und europäische Speisen. ährend Sie speisen betrachten Sie unendliche Weiten bei einem Glas südafrikanischen Rotweins. Die köstlichen Abendessen werden als 3-Gänge-Menüs serviert. Im Barwagen können Sie bei einem frisch gezapften Bier oder einem südafrikanischen Rotwein entspannen, Bordvorträgen Ihrer Reiseleitung lauschen und sich Ihrer Bordlektüre widmen.

Es gibt einen deutschsprachigen Bordarzt an Bord des African Explorer. Sie verbringen an Orten, die besonders interessant sind, mehrere Nächte in ausgesuchten Lodges. Während der Lodge-Aufenthalte bleibt großes Gepäck im African Explorer.

African Explorer, bekannt aus der ARD-Serie „Verrückt nach Zug“

In der ARD-Serie „Verrückt nach Zug“ begleitete ein Fernsehteam den African Explorer auf seiner 3600 km langen Reise durch das südliche Afrika begleitet. An Bord des African Explorer beobachtete das TV-Team die 68 Gäste und 31 Crewmitglieder auf ihrer Reise durch Südafrika und Namibia. Der ungewöhnliche Drehort und das enge Zeitfenster von lediglich 16 Reise- bzw. Drehtagen waren eine große Herausforderung: Mit bis zu vier Kamera-Teams gleichzeitig wurde die eindrucksvolle Zugfahrt gefilmt – und vier Begleitfahrzeuge folgten dem African Explorer auf seiner Fahrt durch das südliche Afrika.

Lust auf einer Zugreise mit dem African Explorer? Hier können Sie ein Angebot einfordern:

Zugreise Afrika: Jetzt Angebot anfordern

Der African Eplorer nutzt dabei das Rollmaterial des Nostalgiezuges Shongololo. Beim African Explorer sind zwei Reiserouten verfügbar: Einmal geht es von Kapstadt nach Windhoek Namibia, die andere Route führt vom Indischen Ozean bis nach beeindruckende Reise von Pretoria, über die Küsten des Indischen Ozeans bis zu den spektakulären Viktoriafällen in Simbabwe.

Rovos Rail - Pride of Africa - Speisewagen
Die Luxuszüge im südlichen Afrika verfügen über hochklassige Speisewagen.

Streckenverlauf African Explorer

Der African Explorer bedient zwei Strecken:

Kapstadt – Matjiesfontein – Upington – Fish River Canyon – Aus – Kolmanskop – Lüderitz – Mariental – Sossusvlei – Swakopmund – Windhoek

Über diese Strecke hat die ARD in der ARD-Fernsehserie „Verrückt nach Zug“ einen mehrteiligen Beitrag gedreht. Wenn Sie eine Reise mit dem African Explorer wie aus der ARD-Serie Verrückt nach Zug nacherleben wollen, können Sie sich diesen Verlauf anschauen:

1. Tag Auf nach Afrika!
2. Tag Ankunft in Windhoek
3. Tag Abfahrt des African Explorer
4. Tag Etosha-Nationalpark
5. Tag Auf Safari
6. Tag Das Matterhorn Namibias – Die Spitzkoppe
7. Tag Vom Atlantik in die Wüste
8. Tag Die höchsten Dünen der Welt
9. Tag Namib-Naukluft-Nationalpark
10. Tag Wüstenpferde und Geisterstädte
11. Tag Namibias einsamer Süden – Fish River Canyon
12. Tag Augrabies Falls-Nationalpark
13. Tag Matjiesfontein
14. Tag Kapstadt
15. Tag Rückflug von Afrika
16. Tag Ankunft

Pretoria – Maputo – Krüger-Nationalpark – Great Zimbabwe – Bulawayo – Viktoriafälle

Auf den beiden Strecken liegen verschiedene touristische Highlights des afrikanischen Kontinents.

1. Tag Auf nach Afrika!
2. Tag Pretoria
3. Tag Willkommen an Bord!
4. Tag Kleines Königreich Swasiland
5. Tag Am Indischen Ozean – Maputo
6. Tag Auf Safari im Krüger-Nationalpark
7. Tag In den Drakensbergen – Panoramaroute
8. Tag Hautnah an den Geparden
9. Tag Auf Schienen über den Limpopo
10. Tag Great Zimbabwe
11. Tag Cecil Rhodes’ Grab
12. Tag Im Reich der Elefanten – Hwange-Nationalpark
13. Tag Der Rauch, der donnert: Die Viktoriafälle
14. Tag Abschied von Afrika
15. Tag Ankunft

African Explorer auf freier Strecke - Zugreise Afrika
African Explorer auf freier Strecke – Zugreise Afrika

African Explorer – Abteile

Die Abteil-Suite bzw. Kabine für Ihre Schienen-Kreuzfahrt gibt es in zwei Varianten:

AbteilAusstattung
Alle Abteile
  • Klimaanlage, Steckdosen (220V / 230V) mit Adapter, Safe, Handtücher, Fön, eine kleine Wasserflasche pro Tag, kleine Toilettenartikel
  • Täglicher Roomservice
  • Fenster können geöffnet werden (Jalousie und Sonnenrollo vorhanden)
  • Stauraum unter den Betten und in den oberen Ablagen
Kategorie Elefant
  • 7 m²
  • Privates Bad (Toilette, Dusche, Waschbecken)
  • Zwei Einzelbetten oder ein Doppelbett
  • Schmaler, hoher Kleiderschrank mit Kleiderbügeln
  • Nachtschränkchen
  • Im Zug gibt es je 5 Abteile in 5 Waggons
Kategorie Leopard

(Deluxe-Suite)

  • 10 m²
  • Zwei untere Einzelbetten bzw. ein Doppelbett
  • Kleine Sitzecke
  • Vorteilhafte Lage im Zug (kürzerer Weg zum Restaurant)
  • Im Zug gibt es je 3 solche Suiten in 5 Waggons.

Preise African Explorer

Wenn Sie von Kapstadt nach Namibia reisen möchten (oder umgekehrt), wählen Sie aus ca. fünf bis sechs Terminen pro Jahr, die meist im Frühling oder Herbst liegen. Die Reise im African Explorer zwischen Pretoria und den Victoriafällen findet in beide Richtungen meist einmal im Jahr statt, in der Regel im Spätsommer / Frühherbst.

StreckeKategorie ElefantKategorie Leopard
Kapstadt – Windhoek und umgekehrtAb 6.100 € (mit Flug)Ab 5.100 € (ohne Flug)Ab 7.820 € (mit Flug)Ab 6.820 € (ohne Flug)
Pretoria – Viktoriafälle und umgekehrtAb 5.980 € (mit Flug)Ab 4.880 € (ohne Flug)Ab 7.500 € (mit Flug)Ab 6.400 € (ohne Flug)
Aufpreis Alleinnutzung des Abteils2.850 €2.850 €2.850 €2.850 €

Reisende haben auch die Möglichkeit, ihre Reise zu verlängern oder zu ergänzen, indem sie von bestimmten Zusatzangeboten Gebrauch machen. Besuchen Sie z. B. Kapstadt das Kap der Guten Hoffnung, den Tafelberg und Stellenbosch als Zentrum des Weinanbaus. Südafrikanischer Wein ist eine echte Versuchung! Auf dem Sambesi können Sie eine Safari mit einem Hausboot machen. Eine Zug-Safari bietet sich im Chobe-Nationalpark an; manche bevorzugen eher die Fahrt in offenen Safari-Fahrzeugen auf ungeteerter Piste. Nach Wunsch krönen Sie Ihre Reise mit entspannenden Tagen im Bahia Mar Boutique Hotel am Indischen Ozean. Jeder Zwischenstopp der Bahnreise – egal ob in offenen Fahrzeugen oder im Zug – hat seinen Reiz.

Sie möchten sich unverbindliche Angebote für eine Zugsafari durchs südliche Afrika mit dem African Explorer einholen?

Zugreise Afrika: Jetzt Angebot anfordern

Rovos Rail mit dem Pride of Africa

Neben den prächtigen Lokomotiven der Rovos Rail Company verfügt der Luxuszug „Pride of Africa“ über komfortabel restaurierte Reisezugwagen für eine exklusive Bahnreise im Stil der Jahrhundertwende. Dabei gilt der Pride of Africa als luxeriösester Zug der Welt. Von Pretoria starten die historischen Züge in alle Richtungen und befahren den Süden Afrikas auf malerischen Strecken durch die faszinierende Landschaft und die einzigartige Tierwelt.

Die Sparte Rovos Rail gehört zur südafrikanischen Eisenbahngesellschaft Rovos Rail Tours (Pty) Ltd. Das Angebot sind Fahrten in Luxuszügen auf dem Kapspur-Netz im Süden Afrikas. Der Rovos Rail Pride of Africa (Stolz Afrikas, auch einfach „The Pride“) verfügt über Wagen, die jeweils ihre eigene Historie haben – in manchen reisten gekrönte Häupter. Die beiden Restaurantwagen sind edwardianisch bzw. im Art-Déco-Stil eingerichtet und servieren einheimische Speisen wie Wild und Meeresfrüchte. Es gibt auch einen Salonwagen in der Mitte des Zuges, eine Lounge am Ende und eine Smokers Lounge.

Streckenverlauf Rovos Rail

Die Strecke in diesem Luxus-Zug reicht von Kapstadt bis Dar Es Salaam:

Kapstadt – Stellenbosch – Hermanus – Matjiesfontein – Kimberley – Pretoria – Madikwe-Wildreservat – Gaborone – Bulawayo – Viktoriafälle – Livingstone – Lusaka – Kapiri Mposhi – Chisimba-Fälle – Mbeya – Selous – Dar Es Salaam

Das Reiseprogramm mit der „Pride of Africa“ beginnt mit dem Fahrtbeginn in Kapstadt. Die Reise über den halben afrikanischen Kontinent kann starten. Der viktorianische Ort Matjiesfontein und das berühmte „Big Hole“, die einst größte Diamantenmine der Welt, laden zum Besuch ein. Ab Zeerust führt die Busfahrt über die Dwars-Berge in das Madikwe Game Reserve. Hier erwarten Sie Pirschfahrten – Löwen, Elefanten und Nashörner sind hier zuhause. Zwei Nächte verbringen Sie in der luxuriösen Tau Game Lodge.

Es geht weiter nach Simbabwe. Hier führt die Reise entlang des Hwange Nationalparks zu den Victoriafällen. Genießen Sie die Atmosphäre im legendären Victoria Falls Hotel bevor Sie einen Sonnenuntergang auf dem Sambesi Fluss erleben. Besuchen Sie am Folgetag die imposanten Wasserfälle. Anschließend freie Tage an Bord mit Lesungen eines Historikers. Der Zug durchquert die faszinierende Landschaft Sambias. Die Fahrt über die 477 Meter lange Kafue Brücke ist einzigartig. In Kasama besuchen Sie die bekannten Chisimba Falls. Weiter geht’s entlang spektakulärer Landschaften zum Selous Game Reserve. Erleben Sie eine Pirschfahrt im größten Wildschutzgebiet Afrikas, bevor es weiter nach Gwata geht. In Tansania kommen Sie am 15. Tag gegen Mittag in Daressalam an und nehmen Abschied vom Rovos Rail.

Aussichtsplattform des Rovos Rail - Zugreise Afrika
Aussichtsplattform des Rovos Rail – Zugreise Afrika

Der Reiseverlauf bei einer Fahrt mit Rovos Rail im Pride of Africa von Kapstadt nach Daressalam im Überblick:

1. Tag Flug nach Südafrika
2. Tag Kapstadt
3. Tag Willkommen an Bord von Rovos Rail!
4. Tag Von der Großen Karoo in die Stadt der Diamanten
5. Tag Capital Park
6. Tag Madikwe-Wildreservat
7. Tag Auf Safari
8. Tag Durch die Kalahari
9. Tag Durch die Kalahari
10. Tag Der Rauch, der donnert: Viktoriafälle
11. Tag Chobe-Nationalpark oder Victoria Falls Hotel
12. Tag Von den Viktoriafällen nach Lusaka
13. Tag Auf Livingstones Spuren durch Sambia
14. Tag Unberührtes Nordsambia
15. Tag Über das Rift Valley nach Tansania
16. Tag Safari im Selous-Wildreservat
17. Tag Ankunft in Dar Es Salaam
18. Tag Abschied von Afrika
19. Tag Ankunft in Deutschland

Abteil-Kategorien

Die elegante und luxuriöse Unterbringung in den Suiten der „Pride of Africa“ auf einer Zugsafari in Tansania lässt keine Wünsche offen und führt seine Gäste im gemächlichen Tempo zu den Highlights auf der ca. 6000 km langen Strecke durch den Süden Afrikas.

KategorieBeschreibung
Pullman Suite·        7 m²

·        Doppelbett (190 x 150 cm) oder zwei übereinander liegende Einzelbetten (190 x 90 cm unten, 190 x 60 cm oben)

·        5 Suiten in einem Waggon; bis 2 Gäste pro Suite

·        Betten können zu Sofas umgeformt werden

Deluxe Suite·        10 m²

·        Doppelbett (190 x 160 cm, rechtwinklig zum Fenster oder 190 x 190 cm parallel zum Fenster) oder zwei Einzelbetten (190 x 90 cm)

·        2 bequeme Stühle und ein Schreibtisch

·        3 Suiten pro Wagen; bis 2 Gäste pro Suite

Royal Suite·        16 m²

·        Insgesamt vier Suiten, jede hat einen halbe Wagenlänge

·        Doppelbett (190 x 190 cm)

·        Zwei bequeme Sessel und ein Schreibtisch

·        Badezimmer mit viktorianischer Badewanne und separater Dusche

Rovos Rail Pride of Africa Deluxe Suite
Luxeriöse Suiten an Bord des Rovos Rail-Zuges Pride of Africa.

Preise Rovos Rail

Die Fahrt von Kapstadt bis Dar Es Salaam findet meist im Frühjahr statt, die Fahrt von Dar Es Salaam bis Kapstadt wird meist im Frühjahr und im Spätsommer angeboten.

KabinePretoria-KapstadtPretoria-ViktoriafälleKapstadt-DaressalamPretoria-Namibia
Pullmann1.079 Euro1.413 Euro10.169 Euro3.587 Euro
Deluxe1.626 Euro2.119 Euro13.130 Euro5.385 Euro
Royal2.165 Euro2.165 Euro17.636 Euro7.113 Euro
  • Der Aufpreis für die alleinige Nutzung des Abteils beginnt bei 7.800 € (Pullman) bzw. bei 8.800 € (Deluxe).
  • Pullman Suite (ca. 7 qm) ausgestattet mit Sofabett, Dusche, Toilette, Minibar und Klimaanlage.
  • Deluxe Suite (ca. 10 qm) gleiche Ausstattung wie Pullman Suite, aber mit Doppelbett statt Sofabett und Sitzgelegenheit.
  • Royal Suite (ca. 16 qm) gleicht Ausstattung wie Deluxe Suite, aber mit Badewanne und integriertem Wohnbereich.
  • Alle Suiten sind klimatisiert und verfügen über einen kleinen Tisch sowie einen Privatsafe. Außerdem stehen Ihnen eine Minibar mit Getränken nach Ihren Wünschen und ein 24-Stunden Zimmerservice zur Verfügung.

Zugreise Afrika: Jetzt Angebot anfordern

Lust auf mehr? Diese Video-Dokumentation gibt einen spannenden Einblick in die luxeriöseste Zugfahrt der Welt von Kapstadt nach Dar es Salaam. 20 Tonnen Lebensmittel, 23 verschiedene Weine und Champagner werden an Bord geschafft, um 70 Gäste aus aller Welt zu verwöhnen. Restaurierte Waggons aus den 20er Jahren bieten Fünf-Sterne-Komfort mit nostalgischer Note. In HD-Aufnahmen gibt es in gut zehn Minuten wundervolle Impressionen aus der Schmalspurbahn-Welt am Kap mit „Pride of Africa“ von Rovos Rail:

Geschichte von Rovos Rail

„Pride of Africa“ verkehrt nicht nach einem täglichen Fahrplan durchs südliche Afrika. Dies ist angesichts der Fahrtdauer von rund 14 Tagen für die Strecke von 6000 Kilometern auch nicht nötig. Seit 1993 verkehrt mindestens ein Mal im Jahr dieser Zug durch Südafrika sowie teilweise Botswana, Namibia, Sambia und Tansania.

Veranstalter dieser Zugreise ist Rovos Rail. Das Unternehmen betreibt Luxuszüge vornehmlich in Südafrika ganzjährig, steuert jedoch mit der „Pride of Africa“ den gesamten Süden Afrikas an.

Mehr Infos zu Rovos Rail auf der offiziellen Website, weitere Angebote für eine Zugsafari von Pretoria nach Victoria Falls oder für eine Zugreise von Kapstadt nach Daressalam finden Sie in den verlinkten Websites.

Wo es die Versorgung mit Kohle und Wasser zulässt, werden Dampfloks eingesetzt, ansonsten kommen Elektro- oder Diesellokomotiven zum Einsatz. Der Pride of Africa gilt als luxuriösester Zug der Welt: Die beste Unterkunft an Bord ist eine Royal Suite mit 16 Quadratmetern und einer eigenen Badewanne. Doch auch in den „einfacheren“ Abteilen erinnert der Zug eher an ein Hotel; so hat jedes Zimmer sein eigenes Bad integriert.

Dementsprechend wird hoher Wert auf die Kleidung der Fahrgäste gelegt. Freizeitbekleidung ist während des Tages akzeptiert, jedoch wird zum Abendessen förmliche Kleidung erwartet. Insgesamt finden nur 72 Reisende in der „Pride of Africa“ Platz – ein wahrlich exklusives Vergnügen.

Zugreise Afrika - Dünen Namibia - African Explorer und Rovos Rail
Zugreise Afrika – Die Sanddünen Namibias stehen beim African Explorer auf dem Programm.

Shongololo

Im Shongololo Express fahren Sie nachts zum jeweils nächsten Ort, um dann am Morgen mit einer neuen Sicht auf Afrika aufzuwachen. Genießen Sie südafrikanische Speisen und Weine und erkunden Sie einen großen Teil Südafrikas. Es gibt Schlafwagen, Speisewagen und eine Bar, einen Wäscheservice und eine tägliche Reinigung des Abteils. Wählen Sie Ihre Klasse:

  • Gold Class (7 m², Doppelbett 190 x 190 cm oder zwei Einzelbetten 190 x 75 cm, eigene Dusche und WC)
  • Emerald Class (10 m², Doppelbett 190 x 150 cm oder zwei Einzelbetten 190 x 75 cm, eigene Dusche und WC, kleine Sitzecke)

Blue Train

Der große Traum einer Zugstrecke von Kapstadt nach Kairo wurde teilweise realisiert: The Blue Train verbindet Kapstadt und Hoedspruit biem Kruger Nationalpark. Erreichen Sie so majestätische Gebirge, fantastische Wüstenlandschaften und u. a. die Metropolen Johannesburg und Pretoria. Versorgung und Service entsprechen einem Fünf Stern Hotel. Speisen Sie im Restaurantwagen, plaudern Sie in eleganten Lounges und ziehen Sie sich in Ihre luxuriöse Suite zurück.

Infos zur Zugreise durch Afrika

Eisenbahnromantik oder die Kapspur sind vielleicht nicht das Erste, was einem beim Gedanken an das südliche Afrika in den Sinn kommt; Safaris, Wüsten, das Kap der Guten Hoffnung, die Winelands oder eine faszinierende Tierwelt schon eher. Dabei hat das südliche Afrika nicht nur aufregende Safaris in Petto, sondern mit der Kapspur auch etwas ganz Besonderes für alle Eisenbahnliebhaber im Gepäck. Mit knapp 20.000 Kilometern Länge verfügt Südafrika über das weltweit längste Schmalspurnetz und verbindet damit die Kap-Region und Pretoria mit Zielen im gesamten südlichen Afrika. Unter anderem lassen sich Namibia, Botswana, Tansania oder die weltberühmten Viktoriafälle an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia per Zug erfahren.

Victoriafälle - Rovos Rail - Pride of Africa
Eine Zugreise Afrika führt auch zu den spektakulären Viktoriafällen in Simbabwe.

Die Vorteile von Schmalspur-Bahnlinien sind in Südafrika dieselben wie die Harzer Schmalspurbahn in Mitteldeutschland oder dem Glacier Express in den Schweizer Alpen. Unwegsames Gelände wie Wüsten, Steppen und Savannen im südlichen Afrika sorgen dafür, dass fast der gesamte Eisenbahnverkehr auf der schmalen Kapspur verkehrt. Für die gefragteste Nutzung des weit verzweigten Schienennetzes stellt weder die geringere Geschwindigkeit noch die niedrigere Achslast im Vergleich zur Normalspur ein Hindernis dar.

Mit dem südafrikanischen Unternehmen Rovos Rail, das seinen Sitz in der Hauptstadt Pretoria hat, befahren komfortable Züge im Stil der Jahrhundertwende die beeindruckenden Strecken vom Kap bis an die Viktoriafälle. Ebenfalls bekannt ist der Luxuszug African Explorer, der mit hochklassigem Rollmaterial des Nostalgiezuges Shongololo ausgestattet ist. An Bord des African Explorer gibt es Platz für 72 Gäste in zwei Luxus-Kategorien. Das Essen wird als mehrgängiges Menü im Speisewagen serviert, ebenfalls gibt es einen Bar-Wagen, der zum Verweilen einlädt.

Ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ beträgt die durchschnittliche Geschwindigkeit etwa 60 km/h, auf manchen Streckenabschnitten sogar nur 20km/h, und ist somit ideal für die Nutzung der Schmalspur um Südafrika und die angrenzenden Staaten ganz in Ruhe genießen zu können. Die Züge werden, so weit möglich, noch immer mit Dampf betrieben. Da die Wasser- und Kohleversorgung jedoch nicht mehr flächendeckend gewährleistet ist, kommen auf den Strecken inzwischen auch Diesellokomotiven und Elektrolokomotiven zum Einsatz.

Auch wenn der Name „Kapspur“ die Vermutung nahe legt, hat die Bezeichnung dieser Spurbreite nichts mit der südafrikanischen Kap-Region zu tun, obwohl dort tatsächlich der Großteil der Bahnen auf dieser Schmalspur verkehrt. Der offizielle Name lautet eigentlich CAP-Spur und geht zurück auf die Initialen des norwegischen Ingenieur Carl Abraham Pihl. Unter seiner Leitung wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das norwegische Schienennetz mit einer Spurbreite von 1067mm erschlossen. Besonders in unwegsamen Gebieten lässt sich eine schmalere Spurbreite wie die Kapspur deutlich leichter und kostengünstiger umsetzen. Durch den vielfachen Einsatz dieser speziellen Schmalspur im südlichen Afrika und der Kapregion, bürgerte sich sowohl im deutschen als auch im Englischen Sprachgebrauch die Bezeichnung „Kapspur“ bzw. „cape gauge“ ein.

10 Top-Reisetipps fürs südliche Afrika

  1. Kapstadt: Kapstadt wird besonders vom Oktober bis Märze gerne von Reisenden besucht. Diese historisch gewachsene Stadt hat europäisches Flair. Die Innenstadt bietet viele historische Gebäude des goldenen Zeitalters, z. B. im viktorianischen Stil, aber auch Museen und das Castle of Good Hope. Kapstadt liegt vor dem majestätischen Tafelberg und ist Sitz des südafrikanischen Parlaments.
  2. Johannesburg: Johannesburg ist vielleicht nicht die attraktivste, aber doch die wirtschaftliche erfolgreichste Stadt des Landes. Sie spiegelt in einzigartiger Weise verschiedene Ethnien und die wechselvolle Geschichte. Besuchen Sie hier auch einen guten Club.
  3. Die Roten Dünen von Namibia: Auf der Reise fahren bis in die Roten Dünen von Namibia, die schon die Morgensonne in tiefrote Glut taucht. Diese Wüste ist eines der einzigartigen Naturschauspiele, die Südafrika zu bieten hat.
  4. Viktoriafälle / Victoria Falls: Die Victoria Falls sind ein breiter Wasserfall des Sambesi. Sie zählen zum Weltnaturerbe der UNESCO. Die Macht der stürzenden Wassermassen ist berauschend. Besonders sehenswert ist der Blick von der Victoria Falls-Brücke.
  5. Pretoria: Schauen Sie sich auch die Hauptstadt Pretoria an. Der Kerkplein / Church Square ist das historisch gewachsene Zentrum der Stadt. Hier sehen Sie den Justizpalast, das Old-Capital-Theater, das Alte Parlament und das Hauptpostamt – allesamt schöne, geschichtlich relevante Gebäude. Es gibt innerhalb und außerhalb der Stadt zahlreiche Museen.
  6. Stellenbosch: Stellenbosch liegt nur rund 50 km von Kapstadt entfernt und gilt als das Zentrum des südafrikanischen Weinanbaus. Viele Häuser im kapholländischen Stil sind erhalten und erzählen die Geschichte des Ortes. Im Süden der Stadt steht das Erfurt House, eine viktorianische Villa. Die Moederkerk („Mutterkirche“) im östlichen Zentrum der Stadt stammt von 177 und hat die typische strahlend weiße Fassade.
  7. Windhoek: Windhoek ist die Hauptstadt von Namibia und auch das ökonomische und kulturelle Zentrum. Windhoek wurde in einer Urkunde erstmals 1840 erwähnt und 1890 offiziell als Stadt gegründet. Wichtig ist in Windhoek die Alte Feste, die das Nationalmuseum von Namibia beherbergt und die lutherische Christuskirche von 1910. In der Nähe steht auch das Reiterdenkmal. Schauen Sie sich auch das Unabhängigkeits-Gedenkmuseum in Windhoek an und den schönen Bahnhof.
  8. Dar Es Salaam / Daressalam: Daressalam (auch Dar Es Salaam oder Dar-es-Salam) ist die größte Stadt in Tansania und der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt. Die Lage am Indischen Ozean ist besonders malerisch. In der Kolonialzeit war Dar Es Salaam der Sitz der Kolonialverwaltung von Deutsch-Ostafrika, daher ist hier auch ein Stück deutscher Kulturgeschichte spürbar.
  9. Big Hole: Das „große Loch“ liegt in Kimberley in Südafrika und gilt als das größte von Menschenhand Loch in der Landschaft. Es ist ein Überbleibsel des Tagebaus. Man kann von einem Stahlgerüst aus in die Tiefe schauen.
  10. Augrabies-Nationalpark: Dieser Nationalpark wird auch Augrabies Falls-Nationalpark genannt und liegt entlang des Oranje-Flusses. Besonders beeindruckend ist hier der Augrabies-Wasserfall, der 150 m breit ist und sich 56 m in die Tiefe stürzt.

Südafrika in Kürze

Südafrika ist nicht nur der fortschrittlichste Wirtschaftsraum des Kontinents, sondern auch ein Staat der Sprachenvielfalt: Neben der Verkehrssprache Englisch gelten Afrikaans und neun Bantusprachen als Amtssprachen. Die Geschichte des Landes ist speziell und aufregend zugleich: Nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es der Minderheit von Weißen im Lande, ihre Macht zu festigen. Sie etablierten ein Zweiklassenrecht, dass die schwarze Mehrheit weitgehend in ihren Bürgerrechten einschränkte (Apartheid). In den 1980er Jahren begann eine Phase wuchtiger Streiks, enormer Proteste, harter Sabotage und internationalen Engagements gegen die Apartheid. In der Folge wurden 1990 die ANC (African National Congress) und andere schwarze Bewegungen durch die weiße Regierungspartei legitimiert und der schwarze Bürgerrechtler Nelson Mandela nach 27 Jahren Haft freigelassen. Die diskriminierende Gesetzgebung wich schrittweise zurück, mit der Folge, dass Mandela der erste schwarze Regierungschef in Südafrika wurde.


Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie unseren Newsletter abonnieren und bahndampf.de auf Facebook folgen.

Weitere Themen