Die Rhätische Bahn (RhB) in der Schweiz lässt Bahnfan-Herzen höher schlagen: Die Schmalspurbahn-Trassen in Graubünden mit gewaltigen Viadukten, Tunneln und Kunstbauten gehören zu den spektakulärsten Bahnstrecken der Welt – Unesco-Welterbe inklusive. Ebenfalls verkehren zwei der berühmtesten Schweizer Züge auf den Strecken der Rhätischen Bahn – der Glacier Express und der Bernina Express. Alle Infos zur RhB gibt’s hier – inklusive RhB-Streckennetz, zu Fahrplan & Tickets, Angeboten für eine Bahnreise Schweiz sowie Videos zur Einstimmung.

Rhaetische Bahn/RhB - Die Rhaetische Bahn bei Ardez im Engadin.

Vor allem der Glacier Express, der in Graubünden entlang der Albula über Bergün und Filisur bis St. Moritz verkehrt, und der Bernina Express, der von Chur bis nach Tirano in Italien über die Strecken von Albulabahn und Berninabahn fährt, sind die bekanntesten Züge der Rhätischen Bahn. Doch nicht nur die Panoramazüge sorgen bei Eisenbahnfreunden für Herzklopfen, auch die regulären Personenzüge und kleineren Nebenstrecken sind eine Reise wert.

Alle Infos zu Fahrplan, Streckennetz, Fotos & Videos der Schweizer Schmalspurbahnen, Tickets, Hotels und Angebote sowie natürlich alles Wissenswerte zu Glacier Express und Bernina Express hier. Zur einfacheren Navigation bitte im Inhaltsverzeichnis den gewünschten Themenabschnitt anklicken:

Rhätische Bahn Streckennetz

  • Das 384 Kilometer lange Rhätische Bahn-Streckennetz (RhB) befindet sich größtenteils im Kanton Graubünden in der Schweiz. Auf diesem Streckennetz verkehren zwei der schönsten Panoramazüge der Welt: der Bernina Express von Landquart, Davos oder St. Moritz nach Tirano und der Glacier Express, der in Zermatt am Matterhorn startet und bis Chur, Davos und St. Moritz fährt.
  • Eine Übersicht zu Schweizer Schmalspurbahnen gibt es hier. Das Unternehmen Rhätische Bahn hat in Chur seinen Hauptsitz. Hier in Chur beginnen und enden entsprechend viele Strecken der RhB. Ein kleiner Teil – die Berninabahn nach Tirano – verläuft bis nach Italien. Die Strecken der RhB durch die Schweizer Alpen wurden allesamt auf Meterspur errichtet – deshalb sind dies auch Schmalspurbahnen.
  • Diese Linien durch den Schweizer Kanton Graubünden faszinieren durch ihre teils waghalsigen Viadukte und Tunnel. Ebenso sorgen Kunstprojekte wie Kreisviadukte, die Höhenunterschiede durch spiralartige Bauten überwinden, für Schmalspurbahn-Begeisterung – nicht nur bei eingefleischten Fans. Auch die Unesco attestierte diesen Strecken in der Schweiz eine schützenswerte Faszination – und erklärte die Albulabahn (Thusis – Filisur – Bergün – St. Moritz) und Berninabahn (St. Moritz – Pontresina – Tirano) zum Unesco-Welterbe. Mehr dazu: Die Top5-Bauwerke von Bernina & Glacier Express.
Rhaetische Bahn/RhB - Ein Zug beim Stazer Wald.
Rhaetische Bahn im Winter – Ein Zug beim Stazer Wald.

Das Unternehmen Rhätische Bahn (RhB) ist ein meterspuriges Streckennetz in der Schweiz, das seit 1890 durch Graubünden verlegt wurde. Die Rhätische Bahn hat ihren Hauptsitz in Chur, entsprechend beginnen bzw. enden viel Schmalspurbahnlinien durch Graubünden in Chur. Wer plant, mehrere Tage durch die Schweiz zu reisen, um Schweizer Züge, Landschaft und Kultur kennen zu lernen, sollte die Angebote vom Bahnreise-Spezialisten Lernidee anschauen:

Bahnreise Schweiz: Jetzt Angebot anfordern

Das sind die Strecken der Rhätischen Bahn in der Schweiz:

  • Landquart – Davos: Die RhB-Gründungsstrecke verbindet seit 1890 den Kurort Davos mit dem Rheintal bei Chur. Landquart ist ein Eisenbahnknoten, von hier aus ging die eisenbahntechnische Erschließung von Graubünden voran. In Landquart halten die Normalspurzüge der SBB etwa aus Zürich oder St. Gallen. Trotzdem wurde Chur schnell zum Höhepunkt der Eisenbahnentwicklung durch die Rhätische Bahn in Graubünden. Inzwischen verkehrt der Bernina Express ebenfalls über diese rund 50 Kilometer lange Strecke.
  • Albulabahn Thusis – Filisur – Bergün – St. Moritz: Diese RhB-Strecke wurde 1904 eröffnet. Sie ist 62 Kilometer lang und seit 2008 Unesco-Welterbe entlang der Albula. Seit 1904 ist St. Moritz damit ans Bahnnetz Schweiz angeschlossen – durch die Verbindung über Filisur und Bergün nach Thusis. In Bergün ist jetzt das Bahnmuseum Albula untergebracht. Mehr zur Albulabahn Thusis – Filisur  – Bergün – St. Moritz im nächsten Kapitel.
  • Berninabahn St. Moritz – Pontresina – Tirano: Die Rhätische Bahn eröffnete 1910 die Berninabahn, die von Graubünden nach Tirano in Italien führte. Die RhB-Strecke ist 60 Kilometer lang und führt über Pontresina und den Berninapass bis Tirano. In Pontresina wird das Stromnetz gewechselt. Auch sie ist seit 2008 Unesco-Welterbe. Mehr zur Berninabahn St. Moritz – Pontresina – Tirano im nächsten Kapitel.
  • Chur – Davos: Diese RhB-Verbindung wurde erst durch den Bau der Strecke von Landquart nach Thusis möglich. Diese Trasse errichtete die Rhätische Bahn in 41 Kilometern.
  • Davos – Filisur: Seit 1909 ist die meterspurige RhB-Strecke in Graubünden von Davos Platz nach Filisur in Betrieb. 19 Kilometer ist sie lang und verband Davos mit der Albulabahn in Filisur. Noch heute müssen Reisende, die etwa mit dem Glacier Express aus Zermatt nach Graubünden reisen, in Filisur umsteigen, um nach Davos (und nicht nach St. Moritz) zu reisen.
  • Chur – Disentis: Diese Rhätische Bahnstrecke wird auch vom Glacier Express befahren und verbindet die Albulabahn mit der Stammstrecke der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Korrekt reicht sie von Reichenau-Tamins über Chur nach Disentis, ist 49 Kilometer lang und wurde im Jahr 1912 komplett eröffnet.
  • Chur – Arosa: Die Rhätische Bahn (RhB) eröffnete 1914 wird diese gut 25 Kilometer lange Bahnstrecke. Ziel war es seinerseits, den Kurort Arosa ans Bahnnetz anzuschließen. Durch diese Anschlusstrecke nach Chur, dem Zentrum der Rhätischen Bahn, wurde dies möglich.
  • Vereinabahn Chur – Scuol: Damit stellte die Rhätische Bahn in Graubünden eine wintersichere Verbindung zwischen dem Prättigau und dem Engadin her. Diese Strecke der RhB wurde im Jahr 1999 fertiggestellt. Sie beinhaltet mit dem Vereinatunnel den mit 19,1 Kilometer längsten Meterspur-Tunnel der Welt.
  • Engadinbahn Pontresina – Scuol: Die Bahnstrecke der Engadinbahn verbindet das Unterengadin mit der Berninalinie und der Albulabahn. Seit 1913 betreibt die Rhätische Bahn diese gut 49 Kilometer lange Strecke.

Unesco-Welterbe Albulalinie und Berninabahn

Bernina Express Sommer Engadin
Der Sommer im Engadin.

Seit dem 7. Juli 2008 sind die RhB-Schmalspurbahnen Albulalinie Thusis – Filisur – Bergün – St. Moritz und die Berninabahn St. Moritz – Pontresina – Tirano in der Schweiz von der Unesco mit dem Welterbe-Status versehen. Der Welterbe-Status gilt im Übrigen nicht nur für Rhätische Bahnlinien in Graubünden der im engeren Sinne, sondern auch für die Kulturlandschaft, die von der Bahnlinie aus gesehen wird: Wichtige Kulturgüter, Ortsbilder und Landschaftselemente der Schweizer Alpen gehören dazu.

Albulabahn

Die Albulabahn Thusis – St. Moritz wird von der Unesco 2008 als Welterbe eingestuft. Die Rhätische Bahnstrecke zwischen Thusis, Filisur, Bergün und St. Moritz entlang der Albula durch Graubünden wird heute von Glacier und Bernina Express befahren. Die Albula ist übrigens der größte Nebenfluss des Hinterrheins. Über 40 Kilometer windet sich die Albula durch die Schweizer Alpen; und über den gesamten Verlauf der Albula folgt die Albulabahn. Diese RhB-Linie am Flusslauf der Albula ging im Jahr 1904 in Betrieb und schloss damals St. Moritz ans Bahnnetz an. Diese Linie der RhB führt von St. Moritz entlang der Albula über Samedan und Preda, durch die Albulatunnel und über Bergün und Filisur durch den Kanton Graubünden bis nach Thusis. Die Albulalinie Thusis – St. Moritz gilt mit ihren 144 Brücken und 42 Tunnel und Galerien als eine der spektakulärsten Eisenbahnstrecken der Welt. Weltbekannt ist etwa das Landwasserviadukt, das nahe des Bahnhofs Filisur ohne Gerüst errichtet wurde in direkt in einen Tunnel führt. Die Strecke durch den Schweizer Alpen-Kanton Graubünden ist knapp 62 Kilometer lang.



Berninabahn

Die Berninabahn St. Moritz – Tirano wird heute von RhB-Personenzügen und dem touristisch ausgelegten Bernina Express befahren, dessen Betrieb die Rhätische Bahn durchführt. Sie führt von St. Moritz in Graubünden über Pontresina, den Berninapass und das Kreisviadukt von Brusio bis nach Tirano in Italien. Hier verlässt die Rhätische Bahn also die Schweizer Landesgrenzen – von Graubünden geht es bis zu den Palmen im italinenischen Tirano. Die 60 Kilometer lange Strecke von St. Moritz über Pontresina und den Berninapass bis nach Tirano wurde 1910 eröffnet und von Beginn an elektrisch betrieben. Die Rhätische Bahnstrecke der Bernina-Linie gilt als eine der steilsten Adhäsionsbahnen der Welt, d.h. mit 70 Promille Steigung bzw. Gefälle wird das Maximum ausgeschöpft, was Züge ohne Zusatzvorkehrungen wie Zahnräder bewältigen können. Auch die Berninabahn St. Moritz – Pontresina – Tirano ist seit 2008 Unesco-Welterbe.

Bahnreise Schweiz: Jetzt Angebot anfordern

Bahnmuseum Albula in Bergün

Wer mehr über die Geschichte vom Unternehmen Rhätische Bahn und der Bahn-Geschichte in Graubünden erfahren möchte, sollte einen Ausflug ins Bahnmuseum Albula in Bergün einplanen. Alte Bahnutensilien, Filme und Modelle stehen in Bergün für die Besucher zur Schau. Im Simulator des Bahnmuseums Albula in Bergün können Besucher das legendäre „Krokodil„selbst entlang der Bahnstrecke der Albula steuern. Hier in Bergün gibt es Visionäre, Strecken und Bahn-Pionierarbeit vom Unternehmen Rhätischen Bahn und der Erschließung Graubündens zu erleben. Natürlich bietet Bergün auch zahlreiche Urlaubs-Angebote – von Wanderungen bis zu Schneevergnügungen. Ein Vorgeschmack auf das Bahnmuseum in Bergün hier im Video:

Rhätische Bahn: Fahrplan + Tickets

Die Webseite der Rhätischen Bahn (RhB) ist sehr übersichtlich, mobilfreundlich und umfassend. „Bahnerlebnisse in Graubünden“ werden versprochen – und die Rhätische Bahn kann dies locker einlösen. Auf der Startseite sind aktuell Fahrpläne für alle Verbindungen im Streckennetz der RhB abrufbar. Weiterhin gibt es Infos zur aktuellen Betriebslage, ebenfalls können Tickets gekauft werden. Schön an der Rhätische Bahn-Webseite Bahn ist, dass sie nicht nur Fahrplan + Tickets bereitstellt, sondern viele, ansprechend gestaltete Informationen und Bilder.

Bahnreise Schweiz: Jetzt Angebot anfordern

Für den Glacier Express und den Bernina Express sind eigene Seiten integriert. Sie bieten Infos, Bilder, eine Übersicht der Höhepunkte, Infos, Fahrplan – und die Möglichkeit, Tickets zu kaufen. Beachten Sie bitte, dass für eine Fahrt im Panoramawagen von Glacier oder Bernina Express eine obligatorische Reservationsgebühr anfällt. Ebenfalls sollten Sie beachten, das für Glacier Express Tickets die separate Webseite für den Glacier Express aufgerufen wird, während der Bernina Express direkt vom Unternehmen Rhätische Bahn betrieben wird.

Glacier Express

Streckenverlauf: Der Glacier Express ist der „langsamste Schnellzug der Welt“. Die Schmalspurbahn beginnt ihre Reise unweit des Matterhorns in Zermatt im Südwesten der Schweizer Alpen. Die Reise durch die Kantone Wallis, Uri und Graubünden verläuft auf Trassen der Matterhorn-Gotthard-Bahn und der Rhätischen Bahn auf Meterspur. Auf dem Weg von Brig in Richtung Andermatt durchfährt der Express den rund 15 Kilometer langen Furka-Basistunnel, der im Jahr 1982 eröffnet wurde und erst einen ganzjährigen Betrieb der Bahn ermöglichte (und die alte Furka-Bergstrecke in eine Museumsbahn verwandelte, die von Bahn-Enthusiasten betrieben wird).

Glacier Express im Schweizer Winter.

Nach dem Oberalppass in 2033 Metern Höhe geht es nach Disentis und Chur – und damit nach Graubünden. Hier fährt der Glacier Express entlang der Albula – die entsprechende Albulalinie ist Unesco-Welterbe. Von Chur aus geht es entlang der Albula über Filisur bis Bergün. In Bergün wartet das Bahnmuseum Albula auf Besucher. Der Glacier Express verkehrt weiter bis zur Endstation St. Moritz in Graubünden, Zubringerzüge transportieren die Fahrgäste von Filisur nach Davos. Vor allem St. Moritz im Engadin zieht Urlauber an: Auf gut 1800 Metern Höhe gelegen, eröffnet sich in St. Moritz neben der guten Alpenluft das Panorama eines der renommiertesten Kur- und Wintersportorte der Welt. In St. Moritz leben nur 5000 Einwohner, doch die Zahl der Hotels, Luxus- oder Urlaubsappartments dürfte ungleich größer sein.

Alles zum Glacier Express

Fahrplan und Tickets: Auf der RhB-Webseite gibt es eine eigene Übersicht zum Glacier Express mit Streckenverlauf, Landkarten, Fahrplan, Höhepunkten, Infos und Fotos. Telefonisch: Telefonische Auskünfte zu Tickets für den Glacier Express gibt es unter Telefon +41 (0)848 642 442.  An Bahnhöfen: An allen größeren Bahnhöhen im In- und Ausland können Tickets für den Glacier Express erworben werden, natürlich inklusive Sitzplatz-Reservierung für die Fahrt im Panoramawagen.

Bernina Express

Bernina Express Kreisviadukt Brusio
Bernina Express im Kreisviadukt Brusio.

Streckenverlauf: Der Bernina Express verkehrt von den Gletschern in Graubünden zu den Palmen in Italien. Dabei geht die Reise von Landquart, Davos, St. Moritz und Chur über Pontresina nach Tirano. Inzwischen verkehrt der Bernina Express auch auf der RhB-Gründungsstrecke von Landquart nach Davos und dann weiter bis nach Tirano in Italien. Auf der „Langanbindung“ von Chur werden die RhB-Stammstrecken Berninabahn von St. Moritz nach Tirano und die Albulabahn, entlag des Flusses Albula, von Thusis über Filisur und Bergün nach St. Moritz befahren. Beide Strecken sind seit 2008 Unesco-Welterbe. In Pontresina wird von Wechselstrom auf Gleichstrom gewechselt. Deshalb haben die Züge in Pontresina meist auch etwas Aufenthalt. Nach Pontresina schrauben sich die Züge zum Gipfel: Der Bahnhof Ospizio Bernina liegt 2253 Metern über dem Meeresspiegel. Auf der anschließenden Route überwindet der Bernina Express 1824 Meter Höhenunterschied hinab nach Italien, Kunstbauten und die legendären Montebello-Kurve inklusive. Nach Alp Grüm und Poschiavo fährt der Zug über das Kreisviadukt bei Brusio, dem wohl spektakulärsten Bauwerk der Bernina-Linie. Schließlich erreicht der Bernina Express der RhB im oberen Veltlin im Eingang zum Puschlav den auf 429 Metern gelegenen Endbahnhof Tirano in Italien. Von Tirano aus fährt der Bernina Express Bus über den Comersee bis nach Lugano.

Alles zum Bernina Express

Fahrplan + Tickets: Für den Bernina Express sind, im Gegensatz zum Glacier Express, direkte Ticket-Buchungen online auf der Webseite der Rhätischen Bahn möglich. Auch hier gibt es eine separate Übersichtsseite. Neben Informationen, Landkarte mit Streckenverlauf, Höhepunkten der Fahrt sowie Fotos gibt es hier den aktuellen Fahrplan und Sie können unter „Reiseplanung“ Tickets für den Bernina Express gebucht werden. Telefonisch: Für Fragen zum Bernina Express steht der Swiss Railservice der RhB zur Verfügung unter der Telefonnummer +41 81 288 65 65 zur Verfügung. An Bahnhöfen: An vielen Bahnhöfen im In- und Ausland können Tickets für die Fahrt mit dem Bernina Express und die obligatorische Sitzplatz-Reservation erworben werden.

Zur Buchung: Tickets, Hotels, Angebote

Nachfolgend haben wir eine Reihe von Informationen und Links für die Buchung der Anreise nach Graubünden und in die Schweiz per Zug, Hotels und Tickets zusammengestellt. Wer Hotels und Angebote sucht, hat die Wahl der Qual: Zahlreiche Hotels warten auf Besucher. Wer plant, mehrere Tage durch die Schweiz zu reisen, um Schweizer Züge, Landschaft und Kultur kennen zu lernen, sollte die Angebote vom Bahnreise-Spezialisten Lernidee anschauen:

Bahnreise Schweiz: Jetzt Angebot anfordern

  • Tickets für Glacier und Bernina Express: Wollen Sie im Internet nur Tickets für den Glacier Express buchen, so geht es hier entlang. Die Tickets für den Bernina Expres sind hier bei der Rhätischen Bahn erhältlich. Teilweise sind auch Ticket-Angebote erhältlich. Tickets und alle weiteren Informationen für die Strecken der Rhätischen Bahn gibt es hier.
  • Informationen zur Anreise: Aus Deutschland können Sie mit dem Europa Spezial Schweiz ab 29,90 Euro in die Schweiz mit dem Zug fahren; in der Schweiz erfolgt die Anfahrt mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).
  • Angebote für Hotels und Unterkünfte in der Schweiz: Eine Vielzahl von Angeboten an Hotels und Pensionen finden Sie bei unserem Partner booking.com – jetzt Unterkunft für den Schweiz-Urlaub buchen!

RhB Club – jetzt neu

Mit dem RhB Club gibt es jetzt für Bahn-Fans auch die Möglichkeit, noch mehr Bahn zu erleben! Für RhB Club-Mitglieder gibt’s ein jährliches Club-Paket inkl. RhB-Tageskarte 1. Klasse, exklusive Bahn-Events, Vergünstigungen auf ausgewählte Fahrten und Angebote, Gewinnspiele, Insider-Infos und vieles mehr! Die wichtigsten Vorteile im RhB Club:

  • Club-Paket inkl. RhB-Tageskarte: Schon das Club-Paket inkl. RhB-Tageskarte für die 1. Klasse übersteigt den Preis für die Jahres-Mitgliedschaft im RhB Club.
  • Upgrade 1. Klasse für den Bernina Express: Aktuell gibt’s für RhB Club-Mitglieder zum Beispiel ein kostenloses 1. Klasse Upgrade für das Bernina Express Spezialangebot, bei dem die Hin- und Rückfahrt für zwei Personen sowie ein Mittagessen bereits ab CHF 139.00 erhältlich sind.
  • Sonderangebote & Gewinnspiele: Ebenfalls gibt’s Sonderangebote für Dampflok-Fahrten, Vergünstigungen auf Charterfahrten oder exklusive Führungen durch die Werkstätte in Landquart. Zusätzlich können Mitglieder an Gewinnspielen teilnehmen.
  • Alles für den Bahn-Fan: Als RhB Club-Mitglied können Sie beispielsweise die täglichen Lokdienste einsehen, wenn Sie sich etwa auf Foto-Pirsch begeben wollen. Ebenfalls erhalten Sie auf der Club-Plattform Zugang zum RhB-Mitarbeitermagazin.
  • Rucksack, Sticker & Co: Auch kauffreudige Eisenbahnfreunde kommen voll zum Zug. Als Mitglied im RhB Club profitieren Sie von Vergünstigungen auf ausgewählte Produkte aus dem RhB-Shop.
Rhaetische Bahn RhB: ALLEGRA-Triebzug auf dem Landwasserviadukt bei Filisur
Bei Angeboten für eine Bahnreise Schweiz lernen Zug- und Alpen-Freunden das Land aus der Bahn-Perspektive kennen.

Bahnreise Schweiz – Angebote

Wer nach einem Reise-Angebot für die Schweizer Schmalspurbahnen inklusive Bernina-Express und Glacier Express sucht, das bereits Zugtickets, Übernachtungen, Speisen und Ausflüge beinhaltet, kann aus einer großen Menge wählen. Nachfolgend das Angebot einer Beispiel-Reise im Bahnland Schweiz:

1. Tag Anreise nach Luzern: Mit der  Deutschen Bahn fahren Sie in der 1. Klasse von Ihrem Heimatbahnhof nach Basel und erreichen am Nachmittag Ihren Zielort Luzern.

2. Tag Golden Pass-Panorama-Express nach Montreux: Am Luzerner Hauptbahnhof beginnen Sie die Reise auf einer der schönsten Panorama-Routen der Schweiz, die Sie auf der 187 km langen Strecke bis nach Montreux führt.

3. Tag Montreux und Schweizer Riviera am Genfer See: Montreux gilt als Perle der Schweizer Riviera. Sie entdecken die schönsten Ecken per geführtem Rundgang und bei einer Bootsfahrt über den Genfer See. Per Zug reisen Sie am Nachmittag in den Kurort Zermatt am Matterhorn.

4. Tag Ausflug mit der Gornergrat-Bahn: Heute unternehmen Sie einen Ausflug auf den 3.089 m hohen Aussichtspunkt Gornergrat.

5. Tag Im Glacier-Express von Zermatt nach St. Moritz: Mit dem berühmten Glacier-Express reisen Sie im Panoramawagen der 1. Klasse von Zermatt nach St. Moritz, wo Sie übernachten.

6. Tag St. Moritz: Der heutige Tag in St. Moritz steht Ihnen zur freien Verfügung.

7. Tag Unesco-Weltkulturerbe Berninabahn: Machen Sie es sich bequem in den Ohrensesseln Ihres nostalgischen Salon-Wagens und genießen Sie die Fahrt auf der Berninabahn.

8. Tag Rückreise nach Deutschland: Über die spektakuläre Albula-Strecke mit Kehrschleifen, Brücken,  Tunneln und Landwasserviadukt erreichen Sie schließlich Chur. Von hier fahren Sie wieder nach Hause.

Bahnreise Schweiz: Jetzt Angebot anfordern

Videos der Rhätischen Bahn

Nachfolgend eine Auswahl der besten Videos vom Streckennetz Rhätische Bahn in Graubünden. Aufnahmen aus Bergün oder Filisur, entlang der Albula oder vom Bernina Express zeigen die Schönheit der Rhb-Strecken in Graubünden – schließlich sind Albula-Linie und Bernina-Linie nicht ohne Grund zum Unesco-Welterbe erklärt worden.

Für alle, die noch nicht genug haben: Hier sind die Best-of-Videos der Schweizer Schmalspurbahnen. Die Top3-Videos des Bernina Express haben wir ebenfalls aufbereitet; die besten Videos vom Glacier Express ebenfalls.

Geschichte der Rhätischen Bahn

Der Name „Rhätische Bahn“ geht auf die römische Ur-Provinz Raetia zurück, dessen Name früher als Synonym für den Freistaat von drei Bünden verwendet wurde. Dessen größter Teil ging im helvetischen Kanton Rätien auf, der schließlich 1803 in Graubünden umbenannt wurde. Die erste Strecke der Rhätischen Bahn war die Schmalspurbahn Landquart – Davos, die 1889 eröffnet wurde. Entsprechend der ersten Streckeneröffnung 1889 feierte die Schweizer Schmalspurbahn im Jahr 2014 ihren 125. Geburtstag.

Die Albulabahn (Thusis – Filisur – Bergün – St. Moritz) kam erst 1904 hinzu. In Bergün ist jetzt das Bahnmuseum Albula untergebracht. Und die Berninabahn St. Moritz – Pontresina – Tirano wurde 1910 eröffnet – und stellte die Verbindung von Graubünden nach Italien her.

Der Niederländer Jan Holsboer war Initiator der ersten Bahn. Mit der Strecken-Expansion änderte die Bahn schnell ihren Namen, wurde zur Bündnerischen Staatsbahn und errichte Anfang des 20. Jahrhunderts den Hauptsitz in Chur. Noch heute hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Chur, heißt aber inzwischen Rhätische Bahn.

Das letzte schwere Zugunglück auf der Rhätischen Bahn gab es im Jahr 2014 auf der Albulalinie. Nach schweren Regenfällen fuhr ein Zug auf einen Erdrutsch auf. Mehr Infos: Unfälle der Schweizer Schmalspurbahnen.


Artikel hilfreich? Jetzt abstimmen:1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, durchschnittlich: 4,67 von 5)
Loading...
Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie unseren Newsletter abonnieren und bahndampf.de auf Facebook folgen. Und wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn doch einfach weiter:

Weitere Themen

📯 Die BAHNPOST kommt!

Bahn-News, Reise-Tipps, Ticket-Aktionen
im kostenlosen bahndampf.de-Newsletter!

Sie haben sich erfolgreich für die Bahnpost angemeldet. Bitte schauen Sie in Ihrem Postfach nach unserer Bestätigungsmail.

Ups, hier ging wohl etwas schief.