Der DB Navigator wird immer erfolgreicher – doch das klassische PDF-Online-Ticket der DB hält wacker dagegen. Alle Vor- und Nachteile im großen Bahnticket-Check. Tickets, Kontrolle, neue Bahn-Features, Ticket-Erstattung: Was ist besser – das DB Online-Ticket oder das Handy-Ticket der Deutschen Bahn? Alles in unserem großen DB-Ticket-Vergleich Handy-Ticket vs. Online-Ticket.

DB Navigator - Fahrplanauskunft und Tickets

Sie suchen günstige Bahntickets? Die Bahntickets im Fernverkehr sind jetzt 10 Prozent günstiger. Mit dem Super Sparpreis ab 17,90€ ist Bahnfahren so günstig wie seit 25 Jahren nicht mehr – mit BahnCard gibt’s das Ticket schon ab 13,40€. Jetzt ICE-Ticket buchen und 10 Prozent sparen:

DB-Ticket jetzt buchen

Einen ausführlichen Vergleich zwischen Online-Ticket und Handy-Ticket für die Deutsche Bahn gibt es nachfolgend:

Unterschiede zwischen Handy-Ticket und Online-Ticket

Die wichtigsten Vorteile und Nachteile der beiden Varianten im Überblick:

VergleichOnline-TicketHandy-Ticket
Buchungwww.bahn.deDB Navigator App
Ticket-Kontrolle
  • als Ausdruck, als PDF, in der App
  • Ausweis oder BahnCard als Nachweis
  • Ticket-Code wird in der App gescannt
  • BahnCard kann digital in der App hinterlegt werden
Verfügbare TicketsFlexpreis, (Super) Sparpreis, Regionale Angebote, Zeitkarten, Sitzplatzreservierungen, Fahrradkarten, Tickets für andere Personen / Kinderalle Online-Tickets plus Verbund-Tickets
ArchivierungLässt sich später vorlegen – etwa bei Verspätungen oder ReisekostenabrechnungenIst nach der Ankunft nicht mehr abrufbar
Features
  • für komfortable Recherche nach günstigen Verbindungen
  • für Nachweis bei Verspätungen
  • für schnelle Buchungen
  • für regionale Auskünfte, auch als Navigationssystem in Städten nutzbar
  • Verbundtickets buchbar
  • Features wie digitale Wagenreihung und Komfort Check-In zuerst ausgerollt
Nachfrage90 Millionen Tickets im Jahr 201945 Millionen Tickets im Jahr 2019, davon 13,2 Millionen Verbundtickets

Vor- und Nachteile des des Online-Tickets

+ Ein Online-Ticket von der Deutschen Bahn lässt sich sofort oder auch später abrufen.

+ Es kann in den DB Navigator geladen werden und ist daher auch mobil verfügbar.

+ Das Online-Ticket braucht man als Nachweis für Erstattungen bei Bahn-Verspätungen oder bei Reisekostenabrechnungen

– Zu den Nachteilen gehört zweifelsohne, dass viele Online-Tickets ausgedruckt werden, was meist bis zu drei Blätter Papier verbraucht. Bei rund 2,3 Millionen Online-Tickets pro Monat kommt so ein enormer Papierverbrauch zustande, der der Umwelt schadet.

– Zudem werden viele Features zuerst in der DB Navigator App ausgerollt – etwa die digitale Wagenreihung oder der Komfort Check-In.

Vor- und Nachteile des Handy-Tickets

+ BahnCard ebenfalls in der App digital verfügbar; Bahnticket muss nicht mit einem separaten Lichtbild-Dokument verifiziert werden.

+ Neue Features zuerst in der DB Navigator App nutzbar – etwa die digitale Wagenreihung oder der Komfort Check-In.

+ DB Navigator als Navigationssystem nutzbar, auch regionale Bus- und U-Bahn-Daten

– Ein Nachteil tritt dann auf, wenn unterwegs der Akku Ihres Smartphones leer ist, der Code sich nicht problemlos scannen lässt oder das Handy verloren geht. Auch haben Handys nicht immer Empfang, sodass sich dann kein Fahrschein kaufen lässt.

Online vs. Handy-App: Welche Bahntickets kann ich buchen?

Wie funktioniert das Deutsche Bahn Online Ticket?

  • Sie gehen auf bahn.de, geben Startpunkt und Endziel ein, suchen ihre Verbindung und ihren Tarif heraus und buchen Ihren Fahrschein.
  • Im Falle einer Bahn-Verspätung und Inanspruchannahme von Bahn-Fahrgastrechten benötigen Sie das Online-Ticket als Nachweis.
  • Wenn Sie ein Online-Ticket gebucht haben, lässt es sich auch in die DB App laden und wie ein Handy Fahrschein verwenden.

Wie funktioniert das DB Handy Ticket?

  • Nachdem Sie die App DB Navigator heruntergeladen haben, suchen Sie Ihre Verbindung zwischen Startbahnhof und Endbahnhof, wählen Ihren Preis und buchen.
  • In der DB Navigator App können Sie die alle Fahrscheine als Handy-Ticket buchen, die auch online buchbar sind – plus Tickets im Verkehrsverbund.
  • Wenn Sie es eilig haben, spontan aufbrechen oder auf dem Weg zum Zug schnell noch einen Fahrschein brauchen, sollten Sie Ihr Handy mit DB Navigator dabeihaben. Dies gilt natürlich auch dann, wenn vor dem Fahrkartenautomaten oder im Reisezentrum zu viele Menschen in der Schlange stehen.

Wo kann ich welche Bahntickets kaufen?

DB-Ticket als Online-Ticket buchen

Wer DB Tickets online erwerben möchte, muss auf die Bahn-Website bahn.de gehen. Hier sucht man in der DB Fahrplanauskunft nach einer geeigneten Zugverbindung und schaut nach den Tarifen. Es gibt Fahrkarten, die man nur als Online-Ticket buchen und nicht auf dem Smartphone kaufen kann. Dazu gehören manche Strecken in andere Länder, Tickets für andere Personen oder Kinder oder Fahrkarten, die mit einer Fahrradkarte zusammen gelten. Auf der Website der Deutschen Bahn können Sie folgende Online-Tickets buchen:

  • Flexpreis-Ticket, Sparpreis-Tickets, Super Sparpreis Tickets, ebenfalls (Super) Sparpreis Europa
  • Regionale Angebote: Quer-durchs-Land-Tickets und Länder-Tickets
  • Zeitkarten im Nah- und Fernverkehr: Wochenkarten, Monatskarten und Abos
  • Sitzplatzreservierung
  • Tickets für andere Personen oder Kinder
  • Tickets für die Fahrrad-Mitnahme
  • manche Strecken in andere Länder

Auf bahn.de kann man die passende Verbindung bei der Bahn finden und die entsprechenden Angebote. Hier gibt es auch weitere Informationen. Man kann sich für die Buchung registrieren und einloggen, muss man aber nicht. Die Kontrolle im Zug kann über das Handy erfolgen, wenn man die gebuchten Tickets in den DB Navigator geladen hat. Man kann den Fahrschein aber auch ausdrucken und den Ausdruck in die Bahn mitnehmen.

DB-Ticket als Handy-Ticket buchen

Sie müssen, um ein Handy-Ticket zu erwerben, mindestens 16 Jahre alt sein, einen gültigen Personalausweis haben und ein Mobiltelefon mit deutscher SIM-Karte. Für die Buchung laden Sie sich die App DB Navigator herunter. In der App können Sie alle Tickets als Handy-Ticket buchen, die auch über die Bahn-Website verfügbar sind – und exklusiv Verbundtickets.

Bei den Verbundtickets sind momentan 31 Verkehrsverbünde integriert, für die Sie im DB Navigator ein Handy-Ticket für Tram, Bus, S-Bahn oder U-Bahn kaufen können. Diese Verkehrsverbünde zählen dazu:

  • Im Norden: VBN (Bremen), HVV (Hamburg), GVH (Hannover), VVW (Rostock), SH-Tarif (Schleswig-Holstein)
  • Im Süden: AVV (Augsburg), RVF (Freiburg), HNV (Heilbronn), KVSH (Schwäbisch Hall), KVV (Karlsruhe), RVL (Lörrach), MVV (München), VGN (Nürnberg), TGO (Ortenau), bodo (Ravensburg & Umland), VPE (Pforzheim-Enzkreis), VRN (Rhein-Neckar), VVS (Stuttgart), WTV (Waldshut)
  • Im Osten: VBB (Berlin & Brandenburg), VVO (Dresden), marego (Magdeburg), VMT (Mittelthüringen)
  • Im Westen: AVV (Aachen), saarVV (Saarland), VRS (Köln & Umland), VRT (Trier), RMV (Rhein-Main), VRM (Rhein-Mosel), VRR (Rhein-Ruhr), RNN (Rheinhessen-Nahe), WestfalenTarif

Der Kauf erfolgt kann erfolgen, nachdem Sie den DB Navigator heruntergeladen haben. Es gibt diese App für Windows, BlackBerry, Apple und das Android-Betriebssystem. Wenn Sie sich anmelden, legen Sie auch die Zahlungsart fest (PrePaid, Lastschrift, Kreditkarte, Sofort, PayPal, paydirekt). Auch Ihre Zahlungsdaten geben Sie ein, Ihre Anmeldedaten, Ihre Personalausweisnummer und Ihre Handynummer.

Die Kontrolle des Handy-Tickets im Zug erfolgt durch das Vorzeigen des Handys. Man sollte das Display hell eingestellt haben, damit der Code einwandfrei gelesen werden kann. Buchen kann man überall, wenn man sein Handy dabei hat. Storno, Erstattung und Umtausch funktionieren in der App auch.

T

Ticket-Kontrolle

  • Für das Online-Ticket und für das Handy-Ticket müssen Sie sich legitimieren können, weil sie personengebunden sind. Daher sollten Sie Ihre BahnCard, einen europäischen Personalausweis oder einen deutschen oder internationalen Reisepass mitführen. Ein Führerschein, ein Truppenausweis oder ein Schülerausweis werden nicht anerkannt.
  • Beim Handy-Ticket wird eine vorhandene BahnCard digital hinterlegt, dann müssen Sie sich nicht weiter legitimieren.

Kontrolle Online-Ticket: Ihr Ticket kann liegt nach der Online-Buchung digital vor, etwa als PDF. Sie können den Fahrschein auf Ihr Mobiltelefon laden, in die App DB Navigator laden oder als E-Mail-Anhang öffnen. Wollen Sie es dem Kontrolleur vorlegen, müssen Sie es entweder in der App DB Navigator anzeigen lassen oder vorher ausdrucken. Dass das der Fahrschein auch per Mail zugesandt wird und als PDF speicherbar ist, ist für diejenigen Personen von Vorteil, die die gefahrene Strecke später noch nachweisen müssen – etwa bei einer Bahn Verspätung oder für die Reisekostenabrechnung

Kontrolle Handy-Ticket: Das Handy-Ticket von der Deutschen Bahn kann unterwegs mit der Handy-App DB Navigator gebucht oder zuhause am PC gekauft werden. Dem Kontrolleur zeigt man einfach das Smartphone vor. Der Fahrschein ist nach Erreichen des Zielorts in der App nicht mehr aufrufbar; allerdings wird das Ticket auch bei Kauf in der App nochmal per Mail zugesandt. Wer dann nochmal den Nachweis des Tickets benötigt, muss also in seine Mails schauen oder die Buchungsübersicht im Login-Bereich „Meine Bahn“ abrufen.

Umtausch / Erstattung / Stornierung

Umtausch / Stornierung bei Online-Tickets:

  1. Gehen Sie auf www.bahn.de.
  2. Umtausch / Stornierung mit Bahn-Kundenkonto: Wenn Sie Ihr Bahnticket mit Login bestellt haben, dann haben Sie auch ein Kundenkonto bei der Bahn für Ticket-Buchungen. Loggen Sie sich jetzt mit Benutzernamen und Passwort in Ihr Bahn-Kundenkonto ein. Hier finden Sie den Menüpunkt „Meine letzten Buchungen bearbeiten“ und können das entsprechende DB Ticket heraussuchen, das Sie stornieren bzw. umbuchen möchten. Bestätigen Sie die Stornierung bzw. den Umtausch des DB Tickets. Der Betrag der Zug-Fahrkarte wird Ihnen – eventuell abzüglich der Bearbeitungsgebühr von 19 Euro bzw. 17,50 Euro – auf dem EC-Konto oder Ihrer Kreditkarte gutgeschrieben, je nach verwendetem Zahlungsmittel für die Buchung des Bahntickets.
  3. Umtausch / Stornierung ohne Bahn-Kundenkonto: Wenn Sie ohne Registrierung Ihre Zugticket-Buchung durchgeführt haben, benötigen Sie zur Stornierung die Auftragsnummer Ihrer Buchung. Die Auftragssuche nach der Zug-Fahrkarte erfordert also die sechsstellige Auftragsnummer – eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben, die Sie in einer Bestätigungsmail von der Deutschen Bahn bei der Ticket-Buchung erhalten haben – sowie die Eingabe des Nachnamens. Geben Sie die Daten in der Auftragssuche ein, anschließend wird Ihnen Ihr Auftrag eingeblendet. Wenn Sie die Ticket-Buchung nun stornieren, wird Ihnen der Betrag auf das angegebene Konto erstattet, auch hier wird eine eventuelle Bearbeitungsgebühr direkt abgezogen.

Umtausch / Stornierung bei Handy-Tickets:

Eine Besonderheit betrifft Online-Bahntickets, die in der Handy-App DB Navigator erworben wurden. Hier kann das Ticket hinterlegt bzw. geladen werden; gleiches gilt etwa für die BahnCard. In der Ticket-Ansicht wählen Sie „Auftrag bearbeiten“ über das Kontextmenü oben rechts, wählen die entsprechende Zug-Verbindung aus und tippen anschließend auf „Stornieren“.

Erstattungen / Reisekostenabrechnungen

Haben Sie eine Bahn Verspätung gehabt und möchten ihre Bahn-Fahrgastrechte in Anspruch nehmen oder brauchen das Bahnticket für die Reisekostenabrechnung, benötigen Sie in jedem Fall das Online-Ticket. In der App sind die zurückliegenden Tickets nicht abrufbar. Hierfür können Sie also das Online-Ticket nutzen, dass sie in jedem Fall auch per Mail zugeschickt bekommen haben oder loggen sich in Ihr Kundenkonto auf bahn.de ein.

Komfort Check-In

Der Komfort Check-In ermöglicht das Einchecken ohne weitere Ticket-Kontrolle im Zug. Dies ist in allen ICE-Zügen sowie in ausgewählten IC-Zügen möglich – sowohl beim Handy-Ticket in der DB Navigator App und nun auch beim Online-Ticket. Bei vorhandener Sitzplatzreservierung geht das recht zügig, wer keine hat, muss die Wagennummer und Sitzplatznummer selbst ermitteln.

Komfort Check-In mit Online-Ticket: Inzwischen geht auch der Komfort Check-In bei Online-Tickets über einen Webbrowser. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Gehen Sie auf bahn.de/jetzt-einchecken
  2. Geben Sie in der Auftragssuche Ihren Nachnamen und Ihre Auftragsnummer ein.
  3. Jetzt können Sie den Button „Komfort Check-In“ anklicken.
  4. Haben Sie eine Sitzplatzreservierung, können Sie nun die Daten besättigen und einchecken.
  5. Haben Sie keine Sitzplatzreservierung, können Sie nun Wagen und Sitznummer eingeben und einchecken.

Komfort Check-In über die Handy-App DB Navigator:

  1. Zunächst gehen Sie in der App DB Navigator auf „Meine Tickets“ und wählen den aktuellen Fahrschein an.
  2. Wenn Sie diesen Fahrschein im Internet erworben haben, können Sie ihn unter „Ticket hinzufügen“ mit Angabe der Auftragsnummer und Ihres Nachnamens in der App hochladen.
  3. Drücken Sie im Fahrschein auf den Reiter „Reiseplan“.
  4. Dann bestätigen Sie über den Button „Komfort Check-in“ den Sitzplatz.
  5. Wenn Sie Ihren Fahrschein mit BahnCard-Rabatt gekauft, aber die BahnCard nicht im DB Navigator eingetragen haben, geben Sie die Nummer der BahnCard ein. Dann prüft die App, ob Fahrschein und BahnCard zusammenpassen.
  6. Nun erfolgt der Comfort Check-in. Danach erscheint ein Haken im Reiseplan und zeigt damit an, dass der Abschnitt Ihrer Reise erfolgreich eingecheckt worden ist. Haben Sie ein Ticket für Hinfahrt und Rückfahrt zusammen, wählen Sie in der App die richtige Sitzplatzreservierung an, um sich einzuchecken.

Verbreitung

Online-Tickets: wurden 2019 rund 90 Millionen Mal geordert, 2018 waren es rund 88 Millionen Online-Tickets.

Handy-Tickets: Insgesamt haben Bahnkunden über ihr Smartphone 2019 rund 45 Millionen Tickets gekauft. Von den monatlich rund 3,8 Millionen verkauften Handytickets entfallen inzwischen rund 1,1 Millionen Tickets auf regionale Verbund-Fahrkarten.


Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie unseren Newsletter abonnieren und bahndampf.de auf Facebook folgen.

Weitere Themen