News Coronavirus und Deutsche Bahn: Die Übersicht zur aktuellen Situation der Deutschen Bahn. Alle Regelungen zu Ticket-Kulanz bei der Deutschen Bahn. Aktuelle Entwicklungen und Einschränkungen im Bahnverkehr und im DB Fahrplan hier in der Übersicht. Die aktuellen News zu Coronavirus in Deutsche Bahn im Überblick:

ICE im Sommer

Die Lage verändert sich dynamisch; Reisende sollten also vor Reiseantritt die aktuellen Informationen der Deutschen Bahn zum Coronavirus prüfen. Aktuelle Infos der Deutschen Bahn zum Coronavirus sowie Echtzeit-Infos zum DB Fahrplan gibt es hier:

Coronavirus: Aktuelle DB-Änderungen

Wenn Sie separate Informationen zu den DB Ticket-Kulanz Coronavirus oder zu Änderungen im Coronavirus Bahn-Fahrplan wünschen, nutzen Sie bitte die separaten Beiträge. Für aktuelle Informationen zum Coronavirus und der Deutschen Bahn wählen Sie den gewünschten Abschnitt:

Coronavirus: Kulanz-Regelungen für DB-Tickets

Beim Umgang mit Covid-19 hat die Deutschen Bahn die Möglichkeit der DB Ticket-Stornierung erweitert.

  • Kulanzregelungen für Tickets: Die Deutsche Bahn reagiert auf die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und bietet ihren Kunden umfangreiche Möglichkeiten, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. Wer ein Ticket vor dem 13. März 2020 gekauft hat und damit eine Bahnreise bis 30. April 2020 antreten wollte, kann alle gebuchten DB Tickets wie etwa DB Sparpreis, Super Sparpreis oder regionale Angebote wie Ländertickets oder das Quer-durchs-Land-Ticket kostenlos umtauschen.
  • kostenlos umtauschen oder stornieren
  • Umwandlung des Tickets in einen Reisegutschein: Kunden, die aufgrund des Coronavirus ihre Reise nicht mehr antreten möchten, können alle bis 13. März 2020 erworbenen Tickets kostenfrei in einen Reisegutschein im Wert ihres Tickets umwandeln lassen. Das gilt für alle Tickets zum Super Sparpreis und Sparpreis für Reisen bis einschließlich 30. April. Die betroffenen Kunden können dazu ein Kulanz-Formular ausfüllen und erhalten dann einen Bahn-Gutschein per Mail zugeschickt.
  • Flexible Nutzung innerdeutscher Tickets: Kunden, die aufgrund des Coronavirus ihre Reise innerhalb Deutschlands verschieben möchten, können ihre bis zum 13. März erworbenen Tickets noch bis zum 30. Juni flexibel für die gebuchte Strecke nutzen. Bei Sparpreisen und Super Sparpreisen ist die Zugbindung aufgehoben. Die Cityfunktion ist hiervon nicht erfasst, ÖPNV-Fahrscheine müssen ggf. neu erworben werden.
  • Kostenlose Ticket-Stornierung: Reisende können ihr Bahnticket kostenlos stornieren, wenn der konkrete Reiseanlass aufgrund des Coronavirus entfällt – etwa die Absage einer Messe, eines Konzerts oder Sport-Events. Die Online-Stornierung von Sparpreis-Tickets erfolgt über das Kulanz-Formular. Hierbei benötigen Sie den Namen des Reisenden und die Auftragsnummer der Buchung und können noch eine Mitteilung ergänzen.
  • Fahrten ins Ausland: Zusätzlich zu den bestehenden Erstattungsregelungen können Reisende mit Fahrkarten in die vom Coronavirus besonders betroffenen und vom RKI benannten Hochrisikogebieten ihren Fahrschein kostenfrei erstatten lassen.

So stornieren Sie ihr Bahnticket kostenlos:

  • Gehen Sie auf bahn.de/auftragssuche.
  • Tragen Sie Ihre Auftragsnummer, Ihren Nachnamen und den Prüfcode „Captcha“ in das Formular ein.
  • Es folgt eine Detailansicht, in der Sie Ihre gebuchten Fahrten sehen. Weiter unten finden Sie unter „Rückgabe Ihres Tickets“ den Button „Stornieren / Umtauschen“. Klicken Sie auf den Button, um Ihre Buchung zu stornieren.
  • Im nächsten Schritt „Ticket stornieren und umtauschen“ müssen Sie nochmals auf den Button „Stornierung durchführen“ klicken. Wundern Sie sich nicht über den Hinweistext; Sie erhalten auf jeden Fall einen Gutschein, der 3 Jahre gültig ist.
  • Im Anschluss erhalten Sie eine Stornierungs-Bestätigung und einen Gutschein über den Wert Ihrer Buchung. Dieser wird an Ihre Email Adresse geschickt, die Sie auch bei der Buchung eingegeben haben.

Jetzt DB-Ticket umtauschen / stornieren

DB dementiert Corona-Stilllegung der ICE1-Züge

31. März 2020: Die Deutsche Bahn weist Medienberichte zurück, wonach aufgrund der Corona-Krise ein Teil der Fernverkehrsflotte stillgelegt werden soll. „Die Meldung, dass die ICE1-Züge aus dem Verkehr gezogen werden sollen, entbehrt jeder Grundlage. Der ICE1 fährt heute, fährt morgen, fährt auch in Zukunft“, sagte ein Bahnsprecher. „Mit der gesamten ICE-Flotte von knapp 300 Zügen sichern wir in diesen schwierigen Tagen eine stabile Grundversorgung an Mobilität für Deutschland.“

Sonder-Fahrplan in Kraft

24. März 2020: Die Sonder-Fahrpläne für den Regio-Verkehr in den verschiedenen Bundesländern sind angelaufen. Dabei wird wegen Covid-19 das Angebot an Zugverbindungen stark zusammengekürzt. Vielfach werden Verstärkerlinien ausgesetzt; andere Strecken werden bis auf stark frequentierte Verbindungen am Morgen ebenfalls ausgesetzt. Eine Übersicht der Regio-Verbindungen hat die DSB auf bahn.de/aktuell veröffentlicht.

DB rät von Zugreisen ab

23. März 2020: Die Deutsche Bahn rät von Reisen mit der Bahn ab. Auf bahn.de heißt es: „Geben Sie Acht auf sich und andere. Fahren Sie in den kommenden Wochen nur, wenn es unumgänglich ist. Wir bitten Sie, aufgrund der aktuellen Situation auf tagestouristische Aktivitäten zu verzichten.“

DB Reisezentren in Berlin werden geschlossen

20. März 2020: In Berlin wurden alle Reisezentren geschlossen. Deutschlandweit sind nur noch 43 DB Reisezentren montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei handelt es sich um Reisezentren in den stärker frequentierten Bahnhöfen. In größeren Städten bleiben die Reisezentren an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Übersicht über geöffnete Reisezentren.

Flixtrain: Zugfahrten eingestellt, Tickets im ICE / IC gültig

19. März 2020: Angesichts der aktuellen Corona-Krise haben Flixtrain und auch Flixbus alle Fahrten bis Ende April 2020 eingestellt. Wer ein Flixtrain-Ticket gebucht hat, hat nun auch eine Möglichkeit, die Zugfahrt trotz Corona-Krise dennoch anzutreten. Flixtrain-Kunden können zunächst bis 30. April 2020 mit ihren Tickets die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn nutzen. Auf diese Regelung haben sich die beiden Unternehmen verständigt. Damit will die Deutsche Bahn will ein stabiles Grundangebot an Mobilität in Deutschland so lange wie möglich sicherstellen. Alle Infos zu den Regelungen für die DB Ticket-Kulanz Coronavirus finden Sie im verlinkten Beitrag.

Sonder-Fahrpläne in Vorbereitung

18. März 2020: Der Regionalverkehr soll eingeschränkt werden. Bundesverkehrsminister Scheuer hat seine Länderkollegen entsprechen angewiesen, Baden-Württemberg und Niedersachsen wollen das nach SPIEGEL-Informationen bald umsetzen. Die Verkehrsverbünde des Landes arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, Sonderfahrpläne zu erstellen, damit die Bürger einen reduzierten, aber regelmäßigen Service geboten bekommen. „Es hilft den Menschen, wenn sie wissen, wann der Zug kommt“, so ein Regierungsbeamter. Die Planung könne noch ein paar Tage Zeit in Anspruch nehmen.

Bord Restaurants in Zügen schließen, DB schränkt Service ein

18. März 2020: Das gastronomische Angebot in den Zügen des DB Fernverkehrs wird wegen des Coronavirus eingeschränkt. Das betrifft alle Services, bei denen es zu einem engen Kontakt zwischen Reisenden und DB-Mitarbeitern kommt. Der persönliche Service am Platz und im Restaurant wird ausgesetzt. In den Bordbistros bieten wir nach wie vor Speisen und Getränken in Einwegverpackungen (ToGo-Artikel) an. Die Sitzplätze in den Restaurants stehen den Reisenden weiter zur Verfügung. Die aktuellen Regelungen im Überblick:

  • Das DB Ticket wird bei der Kontrolle durch den Zugbegleiter nicht mehr von Hand zu Hand gereicht, sondern auf Sicht kontrolliert.
  • Es werden keine Zeitungen mehr an Bord verteilt.
  • Es gibt keine Verteilung von „kleinen Aufmerksamkeiten“ wie Schokoladen o.ä. mehr.
  • Die Angebote Kids on Tour und die Kinderbetreuung im Fernverkehr können vorerst nicht mehr angeboten werden, da sich bei beiden Angeboten immer mehrere Kinder in einer Gruppe zusammenfinden. Bei Kids on Tour kommt erschwerend hinzu, dass die ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleiter der Bahnhofsmission zur Risikogruppe gehören, da 75 Prozent von ihnen älter sind als 50 Jahre, 30 Prozent sogar älter als 70 Jahre sind.
  • Es werden keine Kinderfahrkarten mehr verteilt.

Ältere Nachrichten zu Coronavirus Bahn

DB Lounges schließen

18. März 2020: Ab dem 18. März 2020 werden alle DB Lounges bis auf Weiteres geschlossen. Dies betrifft insgesamt 15 Lounges der DB an ausgewählten Bahnhöfen:

  • Berlin Hauptbahnhof (mit 1. Klasse Bereich)
  • Bremen Hauptbahnhof
  • Dresden Hauptbahnhof
  • Düsseldorf Hauptbahnhof
  • Essen Hauptbahnhof
  • Frankfurt am Main Hauptbahnhof (mit 1. Klasse Bereich)
  • Frankfurt am Main Flughafen Fernbahnhof
  • Hamburg Hauptbahnhof (mit 1. Klasse Bereich für BahnComfort-Kunden)
  • Hannover Hauptbahnhof
  • Köln Hauptbahnhof (mit 1. Klasse Bereich)
  • Leipzig Hauptbahnhof
  • Mannheim Hauptbahnhof
  • München Hauptbahnhof (mit 1. Klasse Bereich)
  • Nürnberg Hauptbahnhof
  • Stuttgart Hauptbahnhof

Bahn-Verkehr ins Ausland immer weiter eingeschränkt

18. März 2020: Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht zu den aktuellen Einschränkungen im internationalen Fernverkehr:

Italien, Österreich und Schweiz

– EC-Züge München – Kufstein – Innsbruck – Verona fallen auf dem gesamten Laufweg aus.
– ECE-Züge Frankfurt (M) – Basel – Mailand fallen auf dem gesamten Laufweg aus.
– EC-Züge München – Lindau – Zürich (– Basel) fallen auf dem gesamten Laufweg aus.
– IC-Züge Stuttgart – Singen (Htw) – Schaffhausen – Zürich fallen zwischen Singen (Htw) und Schaffhausen (Schweiz) aus. Bitte nutzen Sie auf diesem Abschnitt die Regionalzüge.
– IC-Busse München – Zürich fallen aus.

Ab dem 19.03.2020:
– ICE-Züge Berlin – Frankfurt (M) – Mannheim – Basel – Interlaken Ost fallen zwischen Basel und Interlaken Ost aus. Reisende können in Basel auf Ersatzzüge der SBB Richtung Interlaken Ost umsteigen.
– ICE-Züge Kiel/Hamburg – Hannover – Frankfurt (M) – Mannheim – Basel – Chur fallen zwischen Basel und Chur aus. Reisende können in Basel auf Ersatzzüge der SBB Richtung Chur umsteigen.
– EC-Züge Hamburg – Köln – Mannheim – Basel -Zürich/Interlaken fallen auf dem gesamten Laufweg aus.

Tschechien

– EC-Züge (Kiel –) Hamburg – Berlin – Dresden – Prag (– Budapest) fallen zwischen Deutschland und Děčín hl.n. (Tschechien) aus.
– IC-Busse Frankfurt (M) / Mannheim – Prag und Leipzig – Prag fallen aus.

Dänemark

– IC-Züge Hamburg – Padborg – Kobenhavn H fallen auf dem gesamten Laufweg aus.
– IC-Züge Hamburg – Flensburg – Aarhus fallen zwischen Hamburg und Padborg (Dänemark) aus.

Polen

– EC-Züge Berlin – Frankfurt (Oder) – Warszawa Centralna fallen auf dem gesamten Laufweg aus.

Frankreich

Aufgrund der Empfehlungen des Bundesministeriums des Innern für Reisen zwischen Deutschland und Frankreich reduziert die Deutsche Bahn das Fernverkehrsangebot von/nach Frankreich. Bitte prüfen Sie Ihre Verbindung in der DB Fahrplanauskunft.

Luxemburg

– IC-Busse Frankfurt (M) – Luxemburg fallen aus.

Nachtzüge

– ÖBB Nightjet-Züge München – Rosenheim – Salzburg – Villach – Venedig / Mailand / Rom beginnen/enden in Villach Hbf (Österreich).
– ÖBB Nightjet-Züge Berlin – Zürich, Berlin – Wien, Hamburg – Zürich fallen auf dem gesamten Laufweg aus.

Deutsche Bahn unterstützt Rückholaktion

17. März 2020: Die Deutsche Bahn unterstützt die Bundesregierung bei der Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland nach Deutschland. Bordkarten der Fluglinien werden ab sofort zunächst bis Ende des Monats als Bahnfahrkarte zur Weiterfahrt zum eigentlichen Zielflughafen in der Heimat anerkannt. DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz: „Wir helfen schnell und unbürokratisch. Zusammen mit der Bundesregierung und den Luftfahrt-Gesellschaften bieten wir Sicherheit für all jene, die jetzt im Ausland festsitzen und nach Hause kommen wollen.“

Nah-, Fern- und Güterverkehr der DB läuft stabil

16. März 2020: Der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn AG ist am Montag regulär und nahezu ohne Einschränkungen angelaufen. Auch im Laufe des Tages werde das gewohnte Angebot in Deutschland gefahren, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Gleichzeitig bleibt die DB weiterhin im engen Austausch mit den Bundesländern, den Aufgabenträgern und den europäischen Partnern. DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz betonte erneut, die DB werde solange wie möglich und so gut wie möglich ihre Verkehrsleistungen erbringen. Lutz: „Derzeit sind unsere Züge stabil im Einsatz. Auch für die kommenden Tage sind wir zuversichtlich. Ich danke ausdrücklich unseren tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit großem Engagement arbeiten und in diesen schwierigen Zeiten einen wichtigen Beitrag für unser Land leisten.“ Der Güterverkehr auf der Schiene arbeitet unverändert – auch grenzüberschreitend. „Wir fahren alles, was die Kunden wollen“, erklärte DB Cargo-Chefin Dr. Sigrid Nikutta. Derzeit biete die DB zusätzliche Kapazitäten an.

DB stellt im Regioverkehr auf Notfahrplan um

15. März 2020: Die Deutsche Bahn reagiert auf die weitgehende Einschränkung des öffentlichen Lebens wegen der Ausbreitung des Coronavirus. Das Unternehmen plant derzeit, ab Dienstag oder Mittwoch seinen Regionalfahrplan herunterzufahren. Dies geschehe laut SPIEGEL, weil man erwarte, dass viele Bahn-Mitarbeiter wegen der Betreuung ihrer Kinder nicht die Arbeit antreten können. Die Disponenten der DB Regio würden in den verschiedenen Bundesländern an einem Zugfahrplan arbeiten, der deutlich reduziert ist. Vorbild sei dabei der Sonntagsfahrplan, bei dem ein deutlich reduziertes Angebot an Bahnen verkehrt.

Keine Ticket-Kontrolle mehr im Regio-Verkehr

14 März 2020: Zusätzlich habe sich die Bahn-Führung dazu entschieden, ab sofort keine Fahrkartenkontrollen in Regionalzügen vorzunehmen. „Die Schaffnerin oder der Schaffner werde lediglich im Zug mitfahren“, so ein Sprecher der DB dem SPIEGEL. Das dient zum Schutz des Mitarbeiters, aber auch dem der Passagiere, falls er sich mit dem Coronavirus angesteckt haben sollte.

Kulanz-Regelungen der Deutschen Bahn

13. März 2020: Die Deutsche Bahn zeigt sich kulant in der Corona-Krise. Wer seine Reise aufgrund des Coronavirus nicht antreten will, kann sein DB-Ticket kostenlos stornieren und in einen Reisegutschein umwandeln. Zudem wird bei allen (Super) Sparpreis-Tickets die Zugbindung entfallen; diese Tickets sind flexibel bis 30. Juni 2020 nutzbar. Zudem bietet die Deutsche Bahn in der Corona-Krise die kostenlose Ticket-Stornierung für (Super) Sparpreis-Tickets an, wenn der konkrete Reisegrund aufgrund des Coronavirus entfällt. Alle Infos zu den DB Ticket-Kulanzregelungen beim Coronavirus gibt’s im separaten Beitrag.


Noch Fragen oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar - einfach nach unten scrollen! Für weitere Bahn-News können Sie unseren Newsletter abonnieren und bahndampf.de auf Facebook folgen.

Weitere Themen